Jürgen Siefert ist Vice President Industrial Automation DACH bei Schneider Electric.

Bild: Schneider Electric

Jürgen Siefert, Schneider Electric Neue Automatisierungswelten

17.11.2021

Mit Norm IEC 61499 in die grüne und digitale Industrie der Zukunft durchstarten! Nur auf Basis offener Automatisierung und durchgängiger IIoT-Vernetzung können Anwender voll von den Potenzialen von Industrie 4.0 profitieren – mehr Flexibilität, gesteigerte Produktivität und vor allem: mehr Nachhaltigkeit.

Die Zukunft der Industrie ist grün und digital – daran besteht kein Zweifel. Nicht nur die Jüngeren unserer Gesellschaft drängen heute auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz, auch viele Entscheidungsträger aus Industrie und Wirtschaft haben ihre Prioritäten mittlerweile neu geordnet. Und dabei geht es nicht nur um das Firmenimage. Denn kommt das IIoT ins Spiel, dann kann und wird sich mehr Nachhaltigkeit gewinnbringend auszahlen. Wer sein Unternehmen mithilfe digitaler Vernetzung produktiver, flexibler und effizienter aufstellt, der hat gleichzeitig auch die Chance, seinen Energie- und Ressourcenverbrauch spürbar zu senken. Und das wirkt sich nicht nur auf den ökologischen Fußabdruck aus, sondern macht sich auch bei den Betriebskosten bemerkbar.

Doch Industrie 4.0 passiert nicht einfach so über Nacht. Sie muss aktiv gestaltet werden. Technologische Innovationen sind dazu ebenso zwingend notwendig wie die Bereitschaft und der Wille zur Annahme und Umsetzung neuer Denkstrukturen und Logiken. Ein Beispiel: In Sachen Automatisierung haben uns die bisherigen Standards weit gebracht. Dennoch steht die Tatsache, dass viele Hersteller nach wie vor an proprietäre Automatisierungssysteme und deren „Erbe“ gebunden sind, einer vertieften IT-OT-Integration im Wege. Viele Vorteile, die eine durchgängige IIoT-Vernetzung in puncto Engineering, Flexibilität und Energieeffizienz bieten könnte, lassen sich so nicht nutzen. Aus diesem Grund setzen wir bei Schneider Electric auf einen konsequent hardwareunabhängigen Ansatz. In dessen Zentrum steht die Norm IEC 61499.

IEC 61499 existiert zwar schon seit Mitte der 2000er Jahre, ist angesichts unserer heutigen digitalen Möglichkeiten aber relevanter denn je. Als Weiterentwicklung der IEC 61131 definiert sie ein hardwareunabhängiges und ereignisgesteuertes Modell für die Automatisierung. Damit entfällt nicht nur die zyklische Programmbearbeitung, sondern Automatisierungsanwendungen lassen sich nun an zentraler Softwarestelle mithilfe von vordefinierten Funktionsbausteinen unkompliziert modellieren und testen. Im Anschluss können die erstellten Programmstrukturen dann frei und herstellerunabhängig auf die mechatronischen Anlagenkomponenten verteilt werden. In puncto Flexibilität und durchgängige IT-OT-Vernetzung ein Quantensprung.

Damit eine neue Generation von Automatisierern schon heute voll von vertiefter IT-OT-Integration und flexiblerem Engineering gemäß IEC 61499 profitieren kann, haben wir mit dem EcoStruxure Automation Expert ein wegweisendes Softwaretool auf den Markt gebracht. Mit ihm bleibt Anwendern dank automatischer Schnittstellenkonfiguration nicht nur viel Programmieraufwand erspart, auch die Tür für unterstützende Digital Services und neue Geschäftsmodelle ist weit offen. Denn gerade durch die wachsende Unabhängigkeit von der Steuerungshardware sowie die durchgängige Datenkommunikation aller Anlagenkomponenten gewinnen mächtige Softwarelösungen zunehmend an Bedeutung. Ausgefeilte Analyseprogramme können Anwendern zum Beispiel hoch spezialisiert und branchenspezifisch dabei helfen, ihre Prozesse und Anwendungen datenbasiert noch effizienter und ressourcensparender zu optimieren. Auf diese Weise wird die Industrie der Zukunft also nicht nur grüner und digitaler, sondern auch deutlich flexibler und produktiver. Jetzt gilt es, die Weichen dafür richtig zu stellen!

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel