Der Veranstalter der Light+Building nimmt die Sorge um das Coronavirus laut eigenen Angaben sehr ernst und trifft entsprechende Vorsichtsmaßnahmen.

Bild: Jens Liebchen, Messe Frankfurt
15 Bewertungen

Update: Light+Building 2020 verschoben „Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion ist minimal“

27.02.2020

Die WHO und die lokalen Gesundheitsbehörden schätzten die Gefahr, sich auf der Light+Building 2020 mit dem Coronavirus zu infizieren, als sehr gering ein. Das berichtete vor kurzem noch der Messeveranstalter. Nun wurde die Messe verschoben.

Update vom 27. Februar 2020 um 18:11 Uhr: Die Messe Frankfurt hat in einer Pressemeldung den vorzeitigen Alternativtermin der Light+Building bekanntgegeben. Die Licht- und Gebäudetechnikmesse soll demnach vom 27. September bis 2. Oktober stattfinden.

Update vom 24. Februar 2020 um 18:30 Uhr: Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa hat sich die Messe Frankfurt für die Verschiebung der Light+Building entschieden. Die Messe für Licht und Gebäudetechnik findet dem Veranstalter zufolge jetzt zwischen Mitte und Ende September 2020 in Frankfurt am Main statt.

Mehr Infos zur Verschiebung

Der Mobile World Congress 2020 fand nicht statt, bei der Embedded World 2020 haben zahlreiche Aussteller ihren Auftritt abgesagt: Die Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus bewegt viele Firmen dazu, Branchenveranstaltungen fern zu bleiben. Nun steht im März die Leitmesse der Licht- und Gebäudetechnik an, die Light+Building 2020 in Frankfurt, zu der bislang rund 2.640 Hersteller ihr Kommen angekündigt haben.

Ob es bei dieser Zahl bleibt, oder ob sich, wie bei anderen Messen, kurz vor Messebeginn die Absagen häufen, wird sich zeigen. Das Risiko, sich auf der Light+Building mit dem Coronavirus Covid-19 zu infizieren, ist nach Angaben des Messeveranstalters jedenfalls gering. Das sollen die Weltgesundheitsorganisation und lokale Behörden bestätigt haben. Auch hat die Messe diverse Vorsichtsmaßnahmen getroffen; sie nehme das Thema Coronavirus sehr ernst, heißt es in einer Pressemitteilung.

Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus

Um der Verbreitung von Infektionskrankheiten vorzubeugen, plant die Light+Building verstärkte Reinigungsmaßnahmen, insbesondere für Bereiche wie Eingänge, Türgriffe oder Rolltreppenläufe. Außerdem sollen überall auf dem Gelände Desinfektionsmittelspender aufgestellt werden.

Polizei, Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz stehen bereit, für medizinische Notfälle gibt es mehrere entsprechend ausgestattete Behandlungsräume. Auch eine Hotline für Besucher wurde eingerichtet, unter der Messemitarbeiter alle Fragen zum Covid-19 beantworten sollen.

„Als Unternehmer ist es Teil des Tagesgeschäfts, Risiken genauso wie Chancen zu bewerten – rational, nicht emotional“, sagt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. „Es gibt nichts Wichtigeres für uns als die Gesundheit unserer Besucher, Aussteller und Mitarbeiter. Die Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion ist minimal. Das bestätigen uns alle Experten. Noch mal: Es liegt keine behördlich festgestellte Ausnahmesituation vor. Die Light+Building findet statt.“

Der Veranstalter verweist zudem auf die Messe Ambiente, die vom 7. bis 11. Februar auf dem Frankfurter Messegelände stattfand. 4.635 Aussteller und rund 108.000 Besucher waren vor Ort, insgesamt aus knapp 160 Nationen. Es kam zu keinen medizinischen Vorfällen im Zusammenhang mit Covid-19.

Alle Vorsichtsmaßnahmen auf der Light+Building

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel