Vanadium wird in Zukunft besonders für die Herstellung von Batterien relevant. Die neue Mineralienaufbereitungsanlage in Finnland dient der Sicherung der Rohstoffversorgungsketten für Europa.

Bild: iStock, AlexLMX

Mineralienaufbereitungsanlage in Finnland Vanadium: das „neue“ Lithium

29.03.2022

Die Vanadiumproduktion für Europa soll durch eine Mineralienaufbereitungsanlage in Finnland gesteigert werden und über einen Zeitraum von zehn Jahren bis zu 1,5 Millionen t CO2 im Vergleich zum herkömmlichen Abbau einsparen.

Ein von EIT RawMaterials unterstütztes Joint Venture in Finnland zwischen zwei australischen Projektentwicklungsunternehmen, Critical Metals und Neometals, ebnet den Weg für eine erhebliche Steigerung der Produktion von hochreinem Vanadium in Europa für den Einsatz in Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs) im Netzmaßstab, Spezialstahlanwendungen und Lithium-Vanadium-Zellen der nächsten Generation.

Das Vanadium Recovery Project (VRP) zielt darauf ab, den CO2-Ausstoß in die Atmosphäre innerhalb von zehn Jahren um 1,5 Millionen t im Vergleich zum konventionellen Bergbau zu verringern. Die VRP wird keine Abfallströme haben und einen neuen Präzedenzfall für Kreislaufwirtschaftspraktiken in der Metallverarbeitung schaffen.

Sicherung der Rohstoffversorgungsketten

Die VRP, die in Pori, Finnland, errichtet werden soll, wird „Schlacke“ von lokalen Stahlherstellern erhalten und einige der reinsten Vanadiumprodukte der Welt gewinnen. Damit stehen Critical Metals und Neometals an der Schwelle zu einem der größten Vanadiumproduzenten in Europa Ende 2024. Die VRP basiert auf einem neuartigen, patentrechtlich geschützten hydrometallurgischen Prozess, bei dem keine Abfälle anfallen und dessen Nebenprodukte für die Herstellung von CO2-freiem Zement verwendet werden sollen.

Vanadium ist laut der Europäischen Kommission ein kritischer Rohstoff, der im Vergleich zu anderen Batteriematerialien eine höhere Energiedichte aufweist. Es wird schnell als wichtige Ergänzung zu den neuen Lithium-Ionen-Kathoden- und Anodenchemien anerkannt, die in Elektrofahrzeugen sowie in VRFBs für die Langzeitspeicherung von Energie aus erneuerbaren Quellen verwendet werden. Derzeit stammen etwa 75 Prozent des weltweiten Vanadiumangebots aus China, Südafrika und Russland.

Angesichts des zunehmenden Drucks, die Herkunft wichtiger Rohstoffe zu diversifizieren, ist die VRP ein positives Zeichen für Europas Engagement, seine Rohstoffversorgungsketten zu sichern und die Energieabhängigkeit von fossilen Brennstoffen durch erneuerbare Energien zu ersetzen.

Vanadium ist das „neue Lithium“

Olli Salmi, Direktor des Innovation Hub Baltic Sea bei EIT RawMaterials, sagt dazu: „Innovative Projekte wie das Vanadium-Rückgewinnungsprojekt in Pori, Finnland, zeigen, wie sich Ansätze der Kreislaufwirtschaft erheblich auf die Diversifizierung der Lieferketten auswirken können. Die umweltfreundliche Rückgewinnung von Metallen und Mineralien aus Nebenprodukten wird eine sehr wichtige Rohstoffquelle für Europa sein und nachhaltige Bergbauprojekte ergänzen. Daher freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Critical Metals und Neometals bei der Bewertung von Finanzierungsmöglichkeiten, wenn dieses Projekt in die nächste Phase eintritt.“

Er fügt hinzu: „Die Sicherung von Rohstoffen für Europa erfordert Innovation und eine enge Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen, die unsere ökologischen und ethischen Standards teilen. Die Zusammenarbeit von EIT RawMaterials mit den australischen Unternehmen Neometals und Critical Metals beim Bau einer wichtigen Verarbeitungsanlage in Finnland zeigt das Engagement von EIT RawMaterials, mit verschiedenen Ländern zusammenzuarbeiten, um die Rohstoffversorgung Europas zu diversifizieren.“

Darren Townsend, Chief Development Officer bei Neometals, sagt dazu: „Wir glauben, dass Vanadium in den nächsten zehn Jahren das ‚neue Lithium' sein wird. Wir sehen viele Parallelen zwischen der aktuellen Situation der Vanadiumindustrie und der Situation der Lithiumindustrie vor zehn Jahren. Wir freuen uns, dass EIT RawMaterials dieser Einschätzung zustimmt und uns weiterhin dabei unterstützt, dieses Projekt zügig voranzutreiben.“

Bildergalerie

  • Die Mineralaufbereitungsanlage in Finnland soll die Vanadiumproduktion von Europa erhöhen.

    Bild: EIT Raw Materials GmbH

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel