Sauberkeit beim Sieben ist vor allem in hygienesensiblen Branchen wie der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie Voraussetzung.

Bild: Pixabay, 955169

Vibrationssieb im Hygienic Design Schüttgüter handlich und hygienisch sieben

03.12.2018

Ein Anbieter von Prozesstechnik für die Schüttgutindustrie hat eines seiner Vibrationssiebe weiterentwickelt. Es soll nun selbst höchsten Ansprüchen an Hygiene und Handling gerecht werden.

Das weiterentwickelte Vibrationssieb JEL Konti II wurde nach den Grundprinzipien des Hygienic Design konstruiert. Es ist somit auch für den Einsatz in hygienesensiblen Betrieben wie der Food- und Pharma-Branche geeignet und soll neben einfachem Handling eine rückstandsfreie Reinigung gewährleisten.

Kein Raum für Schmutz

Der Siebtrog der Maschine weist wegen der vergrößerten Radien keine Ecken auf, in denen sich Produktreste festsetzen können. Darüber hinaus sind alle innenliegenden Teile bequem erreichbar, auch Dichtungen können zu Reinigungszwecken leicht entfernt und wieder aufgesteckt werden.

Das minimalistisch gehaltene Siebgehäuse soll des Weiteren durch glatte, leicht abwischbare Flächen überzeugen. Das Vibrationssieb selbst ist auf einem Gestell aus Rundrohr aufgebaut, damit sich auch hier weder Schmutz, noch Produktrückstände ablagern können. Bei Bedarf wird die JEL Konti II nach Richtlinien wie GMP, FDA, BfR oder 1935/2004 ausgelegt und mit unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen und Rautiefen angeboten.

Schneller Siebwechsel

Um auch das Handling der Maschine möglichst einfach zu gestalten, kann das Vibrationssieb JEL Konti II durchgängig werkzeuglos bedient und gewartet werden. Insbesondere der Wechsel der Siebeinleger wurde so vereinfacht, dass innerhalb von dreißig Sekunden mit nur wenigen Handgriffen der Einleger wie eine Schublade stirnseitig herausgezogen werden kann. Die Maschine muss hierzu nicht von der Produktzu- und -abführung abgetrennt werden. Leichtgewichtige Maschinendeckel ermöglichen zudem schnellen Zugang zum Innenraum der Siebmaschine.

Um auf unterschiedliche Produkteigenschaften und insbesondere Fließfähigkeiten reagieren zu können, ist die Siebneigung, Schwingamplitude sowie der Einstellwinkel der Vibrationsmotoren regulierbar. Mit Zusatzausstattungen wie einem fahrbaren Untergestell, verschiedenen Siebabreinigungssystemen oder der Installation einer CIP-Reinigung soll das JEL Konti II flexibel an den jeweiligen Kundenbedarf angepasst werden können.

Bildergalerie

  • Der Siebeinlegerwechsel beim Vibrationssieb JEL Konti II läuft einfach und schnell ab.

    Bild: Thomas Henne, J. Engelsmann

  • Bei der Bedienung des Vibrationssiebs ist kein Werkzeug nötig.

    Bild: Thomas Henne, J. Engelsmann

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel