Komponenten für den fünften Mobilfunkstandard gibt es nun auch bei NetModule.

Bild: iStock, Nayanba Jadeja

Router und Antennen NetModule entwickelt erste eigene 5G-Geräte

26.04.2021

Auch der Kommunikationsspezialist NetModule hat die 5G-Ära bei sich im Unternehmen eingeläutet. Sein erster eigener 5G-Router, NB3850, ist modular aufgebaut und auf den Bahnverkehr ausgelegt. Doch auch für Industrieautomatisierung und Fernüberwachung sind bereits Modelle geplant.

NetModules erster 5G-Router NB3850 basiert auf der NB3800-Produktserie und ist für den Bahnverkehr nach EN 50155 und EN 45545 zertifiziert. Wie alle Router des Unternehmens bietet er ein modulares Hardwaredesign und Software, die ihn zu einem universellen Kommunikations-Gateway macht.

Zur Grundausstattung gehören WLAN-Access mit IEEE 802.11ac-Standard (WiFi 5), GNSS zur Ortung sowie zwei Gigabit- und drei Fast-Ethernet-Ports. Über seine Standardschnittstellen lässt sich das Gerät kundenspezifisch konfigurieren und je nach Verfügbarkeit mit den benötigten Modems bestücken.

Das aktuell eingesetzte 5G-Modem unterstützt das Zeitduplexverfahren (TDD) sowie das Frequenzduplexverfahren (FDD) und bietet bis zu 4x4 MIMO. Im 5G-NR-Modus werden die Frequenzbänder n1 (2100), n3 (1800), n7 (2600), n8 (900), n78 (3500) unterstützt, im 4G-TLE-Modus sind es B1 (2100), B3 (1800), B7 (2600), B5 (850), B8 (900), B20 (800) und B42 (3500). Das ist wichtig, weil der Router wegen mangelnder Abdeckung von 5G auf LTE und manchmal sogar auf UMTS zurückfallen kann.

Download-Raten bis 5,5 Gbit/s

Der 5G-Router unterstützt sowohl 5G Standalone als auch 5G Non-Standalone. Im LTE Advanced Mode wird 4G CAT20 mit Kanalbündelung angeboten. Theoretisch erreichen die Router Datenraten von 5,5 Gbit/s im Download-Betrieb und 1,6 Gbit/s im Upload.

Zu den Anwendungen des NB3850 zählen Flottenmanagement, Betriebsdatenübermittlung, Condition Monitoring, Passagier-Infotainment, E-Ticketing, Videoüberwachung in HD-Qualität und Telematik.

Neue 5G-Antennen

Ergänzend zum Router bietet NetModule nun auch 5G-fähige Antennen an, die abwärtskompatibel zu bisherigen Mobilfunkstandards sind. Bei den Bahnantennen bleibt das Design flach und leicht, zudem wurde die äußere Mechanik beibehalten. Auf diese Weise sollen sich bestehende Anlagen problemlos nach- oder umrüsten lassen.

Weil im 5G-Standard die MIMO-Technologie eine wichtige Rolle spielt, sind für die 5G-Kernbänder vier Empfangsantennen (RX-Antennen) erforderlich. Für den Sendebetrieb benötigen die aktuell verfügbaren Modems für die Frequenzen der europäischen Netzbetreiber drei Antennen. Die 5G-Router von NetModule unterstützen diese Anforderungen.

Router für weitere Einsätze geplant

Für 2021 plant NetModule weitere Routermodelle. Dazu gehört der Vehicle-Router NB2850 für Busse, Straßenbahnen und Automotive, sowie der Industrial-Router NB1850, der auf die Märkte Industrieautomatisierung und Fernüberwachung abzielt. Mit ihnen sollen sich Unternehmen aus verschiedenen Branchen für den künftigen Mobilfunkstandard ausrüsten können.

Bildergalerie

  • Der NB3800 ist NetModules erster 5G-fähiger Router. Er basiert auf den Geräten der NB3800-Reihe.

    Der NB3800 ist NetModules erster 5G-fähiger Router. Er basiert auf den Geräten der NB3800-Reihe.

    Bild: NetModule

  • Passend zu den neuen Routern bietet NetModule jetzt auch 5G-Antennen an.

    Passend zu den neuen Routern bietet NetModule jetzt auch 5G-Antennen an.

    Bild: NetModule; Reel

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel