Die digitalen Durchflussmesser der Serie PF3W711 messen Wasser, Deionat oder wässrige Ethylenglykol-Lösungen mit einem Durchfluss von bis zu 100 l/min.

Bild: SMC

Zweizeiliges Display Mehr Informationen in der Durchflussmessung anzeigen

03.12.2018

Ein dreifarbiges Display, höherer Durchfluss und geringerer Platzbedarf – das sind die Hauptmerkmale der neuen digitalen Durchflussmesser der Serie PF3W711/PF3W511 von SMC. Eine zweite Zeile beim Display soll dabei mehr Informationen auf einen Blick liefern.

Je nach Baugröße und Ausführung können Wasser, Deionat oder wässrige Ethylenglykol-Lösungen mit einem Durchfluss von maximal 100 l/min gemessen werden. Optional bietet die Serie PF3W712 auch einen Durchfluss von 250 l/min.

Durch ihr drehbares Display sollen die Messgeräte sowohl in der vertikalen als auch in der horizontalen Montageposition problemlos ablesbar sein. Das zweizeilige Display bietet dabei genügend Platz, um neben dem aktuellen Durchfluss weitere Messwerte in einer zweiten Zeile darzustellen. Hier können Anwender per Knopfdruck zwischen der Anzeige des kumulierten Wertes, des Höchst- oder Tiefstwertes sowie der Anlagenbezeichnung oder der Medientemperatur wechseln.

Alle Modelle der Serie PF3W511 lassen sich mit einem Temperatursensor verbinden. Ferner ist die platzsparende Kombination mit einem Durchflussregelventil möglich.

Lösungen für geringen Bauraum

Insgesamt umfasst das Sortiment der Serie PF3W711 fünf Baugrößen. Diese sind als Sensor-/Anzeigeeinheiten oder in getrennter Form als PF3W511 erhältlich. Als separate Einheiten können die Sensoren platzsparend im Feld und die Displays an zentraler Stelle – beispielsweise im Schaltschrank – montiert werden.

Auch die Abmessungen der Serie PF3W711 sind gegenüber ihren Vorgängern um rund 40 Prozent geschrumpft. Gleichzeitig braucht bei der Montage nicht mehr auf eine Mindestlänge gerader Abschnitte hinter dem Durchflussmesser geachtet werden. Das senkt den Platzbedarf zusätzlich.

Kopierfunktion spart Zeit

„Doch nicht nur das Platzsparen stand bei den Entwicklungen im Vordergrund“, sagt Olaf Hagelstein, Product Manager bei SMC. Auch der Komfort und die Sicherheit in der Bedienung waren wichtige Entwicklungsaspekte.

So soll etwa eine Kopierfunktion viel Zeit beim Einstellen der Module sparen und zudem das Fehlerrisiko senken, indem die einmal vorgenommenen Einstellungen – Serie PF3W511 – auf bis zu zehn weitere Durchflussmesser kopiert werden können. „Natürlich bringen auch die gute Ablesbarkeit und das Mehr an Information im zweizeiligen Display ein Stück mehr Sicherheit in der Benutzung“, fasst der Automationsexperte die Vorteile des Display-Designs zusammen.

Bewährte und neue Einsatzbereiche

Durch die Erweiterung der Serie sind die digitalen Durchflussschalter jetzt auch für Anwendungen mit höheren Durchflüssen geeignet. Dazu zählt die Fertigung von Halbleitern und Solarzellen oder die Durchflussüberwachung von Hauptleitungen in einem Werk.

Seit Längerem etabliert ist ihr Einsatzbereich in Kühlanwendungen wie der Durchflussregelung des zirkulierenden Umlaufmediums in einem Thermo-Kühler oder des Kühlwassers für Schweißzangen und Gussmaschinen. Mit chemikalienbeständiger PVC-Leitung ausgestattet (Version U), können die digitalen Durchflussmesser auch in der Wasseraufbereitung oder in chemischen Prozessen verwendet werden.

Vorausgesetzt, die Medientemperatur liegt maximal bei 90 °C. Die Temperaturanzeige ist im Bereich von -10 bis 110 °C möglich, die Einstellung lässt sich in 1-°C-Schritten vornehmen. Als Montageoptionen stehen die Direktmontage sowie die Montage über Befestigungselemente zur Auswahl.

Bildergalerie

  • Die technischen Daten der Durchflussmesser PF3W711.

    Bild: SMC

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel