Bild: Pixabay

Linde auf der Anuga Foodtec Flexibel frosten

20.03.2018

Wer Linde auf der Anuga Foodtec besucht, sollte sich warm anziehen: Das Unternehmen zeigt Lösungen rund um das Frosten, wobei bis zu -196°C kalte Gase zum Einsatz kommen.

Bei Linde steht steht dieser Tage alles ganz im Zeichen des kryogenen Frostens: Unter dem Messemotto „Flexible Freezing“ zeigt der Gasespezialist auf der Anuga Foodtec neue Anwendungstechnik und Einsatzmöglichkeiten für die tiefkalten Lebensmittelgase Stickstoff (N2) und Kohlendioxid (CO2).

Durch die hohe Kühlwirkung der bis -196°C kalten Gase ermöglichen kryogene Froster hohe Leistungen bei geringem Platzbedarf. Damit bieten sie gegenüber konventionellen Lösungen nicht nur eine außergewöhnliche Flexibilität, sondern überzeugen auch bei Qualität und Verwertungsgrad der verarbeiteten Produkte.

Zur gerade gestarteten Anuga Foodtec erweitert Linde die modulare Froster-Produktlinie Cryoline um das neue Modell CWI. Die Neuentwicklung verbindet die charakteristischen Vorteile der sogenannten Impingement-Technologie und des Cryowave-Systems. Das bedeutet: eine hohe Leistungsdichte für flexible, vielseitige Produktionsaufgaben. Denn bei der Impingement-Technologie wird das feinverstäubte Kühlmedium Stickstoff mit hohem Druck von oben durch ein Lochblech auf das Kühlgut gepresst. Und der Cryowave-Vibrationsmechanismus versetzt das Band in eine wellenartige Bewegung und schüttelt dadurch das Kühlgut so auf, dass es beim Einfrieren nicht zur Agglomeration kommt.

Diese Kombination von zwei Verfahren in einem Gerät macht den neuen CWI zum vielseitigen Mehrzweckfroster: Er eignet sich sowohl für kleinere, lose rollende IQF-Produkte (Individually Quick Frozen) wie Pilze und Schinkenstreifen als auch für allgemeinere Anforderungen. Denn durch einfaches Ausschalten des Vibrationsmechanismus lässt sich der Alleskönner im Handumdrehen zu einem standardmäßigen Linearfroster umrüsten.

Zwei weitere Neuheiten verbessern temperaturgeführte Prozesse

Mit dem Düsensystem Accu-Chill BI (Bottom Injection), einer Weiterentwicklung des Lixshooter-Systems, lassen sich tiefkalt verflüssigte Gase am Boden des Behälters direkt in die Produktmasse injizieren. Das Kühlsystem Accu-Chill SC bietet ähnliche Möglichkeiten beim Einbringen von Stickstoff in Rohrleitungen für flüssige, pumpfähige Produkte wie zum Beispiel Soßen.

Darüber hinaus reagiert Linde auf das Trendthema Lieferservice für frische Lebensmittel: Das Icebitzzz-Trockeneis-Sortiment erfüllt die spezifischen Anforderungen dieses stark wachsenden Marktes. Für Anwendungen im direkten Kontakt mit dem Produkt ist das Trockeneis auch in Biogon-Lebensmittelqualität verfügbar.

Linde auf der Anuga Foodtec (noch bis 23. März 2018) in Köln: Halle 10.1, Stand A-080/A-088

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel