Die Kooperation zwischen Ford und Domino's ermöglicht die weltweit erste autonome Pizzalieferung.

Bild: obs/Ford-Werke GmbH

Fahrerloser Lieferservice Ford und Domino's liefern erstmals Pizza in autonomen Autos

31.08.2017

Zufällig ausgewählte Domino's-Kunden einer Stadt im US-Bundesstaat Michigan haben bereits ihre erste Pizza mit einem selbstfahrendem Auto geliefert bekommen.

Domino's Pizza und die Ford Motor Company starten in den USA eine Zusammenarbeit, um die Pizza-Auslieferung mit autonomen Fahrzeugen zu erproben. Die Experten der beiden Unternehmen wollen vor allem Erkenntnisse darüber erlangen, wie die Kunden mit selbstfahrenden Fahrzeugen interagieren.

Ziele der Kooperationspartner

Mit Blick auf die Zukunft ist dies ein wichtiger Aspekt bei der Erforschung von Lebensmittel-Lieferungen mit autonom fahrenden Autos. Sherif Marakby, Fords Vizepräsident für Autonome Fahrzeuge: „Unser Verständnis von selbstfahrenden Fahrzeugen als tragfähiges Geschäftsmodell wächst, aber es gibt insbesondere in Anwendungsfragen noch viel zu tun. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns über Domino's als Projektpartner. Domino's teilt unsere Vision von einer Zukunft, die von intelligenten Fahrzeugen in einer intelligenten Umgebung geprägt sein wird.“

Russell Weiner, Präsident von Domino's, ergänzt: „Die meisten unserer Fragen betreffen die letzten 50 Meter der Lieferstrecke. Also zum Beispiel, wie die Kunden darauf reagieren werden, wenn sie für ihr Essen aus dem Haus kommen sollen. Wir müssen sicherstellen, dass sich die Übergabe der Bestellung möglichst unkompliziert gestaltet. Unsere Tests konzentrieren sich auf das Ziel, irgendwann Lieferungen mit selbstfahrenden Fahrzeugen so kundenfreundlich wie möglich zu gestalten.“

Erste Tests der autonomen Lieferung

Tests mit Domino's-Kunden finden in Ann Arbor statt, einer mittelgroßen Stadt im US-Bundesstaat Michigan. Per Zufallsgenerator ausgesuchte Kunden erhalten ihre Bestellung von einem Ford Fusion Hybrid angeliefert, der als autonom fahrendes Forschungsfahrzeug ausgerüstet ist. An Bord werden sich ein Ford-Sicherheitsingenieur sowie weitere Experten zur Auswertung des Tests befinden.

Kunden, die sich zuvor einverstanden erklärt haben, können das Lieferfahrzeug über GPS mit einer aktualisierten Version der Domino's Tracker-App verfolgen. Sie erhalten zudem Textnachrichten mit den Echtzeit-Positionsdaten des selbstfahrenden Lieferfahrzeugs sowie einen Code, mit dem sich das beheizte Laderaumfach zur Entnahme der Pizza öffnen lässt. Dieses so genannte Domino's Heatwave-Compartment war vom örtlichen Unternehmen Roush Enterprises für die Ford Fusion Hybrid-Prototypen-Fahrzeuge eigens entwickelt worden.

Vorversuche in einer Teststadt

Im Vorfeld des Feldversuchs auf öffentlichen Straßen erprobten Ford und Domino's den Lieferprozess in Mcity - bei diesem groß dimensionierten Freiluftlabor der University of Michigan/USA handelt es sich um eine Nachstellung von urbanen Strukturen mit Gebäude-Attrappen und einem acht Kilometer langen Straßennetz inklusive Kreisverkehr, Ampeln, einem Tunnel, Baustellen, Fußwegen, einer Brücke sowie Fahrbahnen mit unterschiedlichsten Oberflächen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel