Mit den Ensenso-Kamerafamilien bietet IDS 3D-Lösungen für verschiedene Anwendungen.

Bild: IDS

2D- und 3D-Industriekameras Künstliche Intelligenz für die industrielle Bildverarbeitung

29.03.2019

IDS zeigt auf der Control 2019 eine 2D-Industriekamera, die komplexe Bildinhalte mittels eines künstlichen neuronalen Netzes (KNN) interpretiert. Auch beim Einsatz von 3D-Kameras sorgt eine integrierte Datenverarbeitung für Vorteile in industriellen Anwendungen.

Die programmierbaren Kameramodelle IDS NXT Rio und Rome weisen neben einem industrietauglichen Design die Funktionen Smart GenICam und KI-unterstützte Bildverarbeitung auf. Smart GenICam bedeutet, dass sich vom Anwender programmierte Kamerafunktionen GenICam-konform abfragen und ausführen lassen. Bei den Modellen mit Künstlicher Intelligenz werden durch FPGA-basierte KI-Beschleunigung Inferenzzeiten von wenigen Millisekunden möglich. Die Wiederprogrammierbarkeit des integrierten KNN-Beschleunigers soll außerdem Vorteile in Bezug auf Zukunftssicherheit, geringe wiederkehrende Kosten und Time-to-Market liefern.

Neue Möglichkeiten für 3D-Vision

Auch im Bereich 3D-Vision bietet integrierte Datenverarbeitung neue Möglichkeiten. Dazu gehören beschleunigte Verarbeitungsprozesse, erhöhte Taktzahlen und größerer Spielraum beim Anwendungsdesign.

Die Stereo-Vision-Kamera Ensenso XR ist dafür konzipiert, 3D-Punktwolken selbst zu berechnen. Die Ergebnisse werden dann per Ethernet oder WLAN an einen Host-PC gesendet. Die schnellere Erzeugung der 3D-Daten eignet sich vor allem für Mehrkamerasysteme und schnelle Bin-Picking-Anwendungen.

Am IDS-Stand auf der Control können Besucher die KI-basierte Objektklassifikation live erleben.

IDS auf der Control 2019: Halle 6, Stand 401

Bildergalerie

  • Die Vision-App-basierten Kameramodelle NXT Rio und Rome.

    Bild: IDS

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel