Schnelles Internet wird in ganz Deutschland, nicht nur in wenigen Ballungsgebieten, für die Energiekunden, Stadtwerke und Energieversorger, immer wichtiger.

Bild: iStock

Internet noch ausbaufähig Digitalisierung braucht schnelleres Internet

09.03.2018

In Deutschland ist die Schnelligkeit des Internets noch ausbaufähig, das zeigt sich vor allem in der fehlenden flächendeckenden Versorgung.

Digitalisierungsexperte Jochen Grewe vom Stadtwerke Energie Verbund, ist der festen Überzeugung, dass das langsame Internet die Digitalisierung der Energiebranche behindert und somit auch die intelligenten Lösungen im Sinne der Energiewende.

Nur drei Städte haben schnelles Internet

Für die Steuerung der Heizung per Smartphone oder die Kommunikation zwischen Solaranlage und Elektroauto, werden breite Datenautobahnen benötigt. In Deutschland beträgt derzeit die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit lediglich 15,3 Mbit/s. Hingegen in anderen Ländern wie der Schweiz, den skandinavischen Ländern oder Japan liegt dieser Wert deutlich über 20 Mbit/s. Nur die drei deutschen Städte Hamburg, Bremen und Berlin können diesen Wert mit einer Internetgeschwindigkeit von 50 Mbit/s übertreffen.

Keine neuen Geschäftsmodelle ohne schnelles Internet

Das schnelle Internet wird in ganz Deutschland, nicht nur in wenigen Ballungsgebieten, für die Energiekunden, Stadtwerke und Energieversorger, immer wichtiger. Die Einbindung von dezentralen Erzeugungsanlagen, intelligenten Stromzählern, Smart-Home-Anwendungen und nicht zuletzt Elektromobilität, erfordern in der Summe immer höhere Bandbreiten und ein flächendeckendes, schnelles Internet.
Grewe ist der festen Überzeugung dass ohne den Breitbandausbau und ein flächendeckendes, schnelles Internet die neuen Geschäftsmodelle der Energieversorger im Dienstleistungsbereich nicht nicht realisierbar sind.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel