In Gesprächsrunden diskutierten Persönlichkeiten aus unterschiedlichsten Bereichen über Logistik. Zu Gast war unter anderem die ehemalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Degenfechten Britta Heidemann (zweite von links).

Bild: SSI Schäfer

Zusammenfassung der Logistica 2019 Das sind die aktuellen Herausforderungen in der Logistik

12.11.2019

Welche Herausforderungen beschäftigen Unternehmen aus Industrie, Handel und Wissenschaft in Sachen Logistik? Auf der Logistica 2019, der wichtigsten Inhouse-Veranstaltung von SSI Schäfer, haben rund 240 Teilnehmer aus 36 Ländern darüber diskutiert.

Vom 16. bis 18. Oktober fanden sich internationale Teilnehmer bei SSI Schäfer ein, um über aktuelle Herausforderungen in der Logistik zu sprechen. Mit dabei waren Live-Demonstration von Schlüsseltechnologien, Best Practice Sessions von SSI-Schäfer-Kunden, Panel Talks und Keynotes sowie die branchenübergreifende Information und Diskussion über verschiedene Lösungsansätze.

„Dies war eine außerordentlich erfolgreiche Logistica“, sagt Michael Mohr, Executive Vice President Sales bei SSI Schäfer. „Unsere Zielsetzung war es, den Kunden einen spürbaren Mehrwert zu bieten in Form von Kunden-Vorträgen, spannenden externen Referenten, Live-Demonstrationen von Schlüsseltechnologien und dem interaktiven und vor allem branchenübergreifenden Dialog der vielen verschiedenen Teilnehmer aus aller Welt. Dies ermöglicht es uns, die Unternehmen bei ihren logistischen Herausforderungen partnerschaftlich und langfristig optimal zu unterstützen.“

Gäste aus Fernsehen, Sport und Zukunftsforschung

Moderiert von der TV-Journalistin Kay-Sölve Richter unternahmen die Teilnehmer der Logistica zunächst einen Ausflug in die Welt des Profisports. Britta Heidemann, ehemalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Degenfechten, stellte das „1 Prozent Mindset“ vor und wie die innere Einstellung oft das letzte Quäntchen zum Sieg beitragen kann.

Im Panel Talk traf Heidemann schließlich auf den amtierenden Formel-3-Europameister und Formel-2-Rennfahrer Mick Schumacher. Hier diskutierte auch der Markenbotschafter von SSI Schäfer mit der ehemaligen Profi-Fechterin und einem Experten von SSI Schäfer über Karrierewege, Einbrüche und das Erreichen schier unerreichbarer Ziele. Dabei ergaben sich interessante Parallelen.

Anregend wirken sollte auch die Keynote des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx. Der „Zukunftsoptimist“ rückte am zweiten Tag der Logistica den Hype um die Digitalisierung auf ebenso unterhaltsame wie ungewöhnliche Art in ein neues Licht.

Am dritten Tag präsentierte der Flugshow-Pilot Frank Versteegh seine Perspektive und Learnings zum Risk Management. Dem internationalen Publikum gut bekannt war sicher auch der 21-jährige Felix Finkbeiner, der im Alter von neun Jahren die Plant-for-the-Planet-Bewegung gründete, mit welcher er rund neun Millionen Bäume pflanzen ließ. Er begrüßte die vorgestellten Initiativen zu Nachhaltigkeit in der Logistik.

Logistik-Herausforderungen aus Kundensicht

Welche individuellen Logistik-Lösungen im eigenen Unternehmen mit Erfolg funktionieren, stellten einige der teilnehmenden SSI-Schäfer-Kunden dar. Beim Duty-Free-Shop-Betreiber Gebrüder Heinemann zum Beispiel wird im Logistikzentrum in Erlensee, Raum Frankfurt, ein Drittel des gesamten Auftragsvolumens abgewickelt. Im Rahmen der 3D-Matrix-Solution von SSI Schäfer sind dabei Shuttles und fahrerlose Transportsysteme (FTS) entscheidende Bausteine.

Die Lyko-Gruppe, ein schwedischer Anbieter für Haarpflege und Schönheitsprodukte, erzählte aus der Logistikpraxis des Omnichannel-Business und den Herausforderungen ihres schnell wachsenden E-Commerce-Geschäfts. Im neuen Distributionszentrum kommen künftig unter anderem die SSI-Schäfer-Logistik-Software Wamas, Shuttle-Systeme sowie ergonomische Arbeitsplätze zum Einsatz.

Die fundamentale Bedeutung einer zuverlässigen Logistik-Software und wie man das perfekte WMS findet, wurde beim Vortrag des Speditionsunternehmens Gebrüder Weiss deutlich. Auch die SAP-Lösung bei einem Fashion-Kunden von SSI Schäfer wurde beispielhaft vorgestellt. Ein Panel Talk mit T-Systems und dem Start-up LoadFox über die Anwendung der Künstlichen Intelligenz in der Logistik rundete den Themenbereich IT ab.

Für Asko, Tochter des Handelskonzerns NorgesGruppen in Skandinavien, ist Nachhaltigkeit ein Leitmotiv für das unternehmerische Handeln geworden. Wie nachhaltig im von SSI Schäfer realisierten Logistikzentrum gearbeitet wird, war Teil der Präsentation des Unternehmensvertreters.

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler wiederum befasst sich intensiv mit einem weiteren elementaren Thema der Logistik: Im Rahmen des von SSI Schäfer als Generalunternehmer für die Intralogistik realisierten Distributionszentrums haben die beiden Unternehmen das intelligente Konzept Maintenance 4.0 for Intralogistics entwickelt, welches dem Publikum vorgestellt wurde.

Live-Demonstrationen von SSI-Schäfer-Produkten

Im neu eröffneten Technologiezentrum stellte SSI Schäfer neben Shuttle-Systemen, Case-Picking-Lösungen, fahrerlosen Transportsystemen und Piece-Picking-Robotern auch die Logistik-Software Wamas vor. Das Segment der manuellen bis teilautomatisierten Lagersysteme, moderne Arbeitsplätze und FTS für flexible Transportaufgaben im Rahmen der Produktionslogistik wurden in skalierbaren Kombinationen demonstriert. Auch die Customer-Service-&-Support-Module waren live zu sehen.

Fünf Megatrends im Fokus

SSI Schäfer rückte auf der Logistica fünf Megatrends in den Mittelpunkt, die das Unternehmen als herausfordernd wie erfolgsentscheidend erachtet:

  • Speed to Solution steht für das immer kürzere Zeitfenster, welches Unternehmen zur Erfüllung der Kundenwünsche bleibt – und dies vor einem Entscheidungshintergrund, der von wachsender Dynamik und Komplexität geprägt ist.

  • Customer Centricity bedeutet, dass Unternehmen so nah wie möglich an ihre Kunden herankommen, sie verstehen und entsprechend handeln müssen, um diese Bedürfnisse zu erfüllen oder sogar zu antizipieren.

  • Adaptive Intralogistics ist der Schlüssel zu effektiver Logistik: Um effizient zu arbeiten, müssen alle intralogistischen Komponenten – Software, Hardware, Prozesse und Menschen – als Team funktionieren.

  • Sustainability wird zu einem entscheidenden Bestandteil erfolgreicher Unternehmensführung, wenn sich das Geschäft in das nächste Jahrhundert verlagert.

  • Passion & Trust beschreibt, dass Unternehmen heute nicht nur erstklassige Produkte und Lösungen von ihren Lieferanten erwarten, sondern sie auch langfristige wie zuverlässige Partner benötigen, die ihr Geschäft mit Leidenschaft verfolgen und sich dem Kunden verpflichtet fühlen.

Positive Resonanz der Teilnehmer

Aus den Informationen, Inspirationen und dem internationalen Networking unter Logistik-Profis konnten die Teilnehmer Ideen für ihren individuellen Logistik-Pfad mit nach Hause nehmen. Bis zum Ende der Veranstaltung wurde für die Plant-for-the-Planet-Initiative von Felix Finkbeiner außerdem das Pflanzen von 2.170 Bäumen durch die Teilnehmer der Logistica gespendet.

Rund um den Globus gehen die Gespräche weiter. SSI Schäfer bedankt sich in diesem Rahmen bei allen Gästen, die aus den unterschiedlichsten Ländern angereist waren. Vielleicht können sie durch die Erkenntnisse auf der Logistica ihre Intralogistik nun auf die nächste Stufe heben.

Bildergalerie

  • Rund 240 Teilnehmer aus 36 Ländern besuchten die Logistica 2019 beim Intralogistik-Unternehmen SSI Schäfer.

    Bild: SSI Schäfer

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel