Einweihung einer Ladestation für Elektro-Fahrzeuge durch den Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (vorne) und den Hausherrn, Dr. Friedrich Georg Hoepfner.

Bild: Stadtwerke Karlsruhe

Smart Energy in der Oststadt Karlsruhe Batterien von E-Fahrzeugen nutzen

23.10.2017

In der Oststadt Karlsruhe installiert die BES Elektrotankstellen mit Flatrate. Die Batterien der angeschlossenen Elektrofahrzeuge sollen in die Energieversorgung des Quartiers eingebunden werden.

Die Badische Energie-Servicegesellschaft BES hat mit der Eröffnung der letzten Ausbaustufe des neuen Gründerhauses, dem IT-Accelerator CyberLab in der Karlsruher Oststadt einen weiteren Baustein der Smart Energy gestartet. Hierzu werden Elektrotankstellen rund um die Hoepfner Burg installiert. Dazu bemerkt die Servicegesellschaft: Was im Kleinen mit einem Pauschalpreis für das eTanken (Flatrate) beginnt, wird zunehmend wichtiger und intelligenter: eben „smart“. Das heißt, auch Kunden werden mit einbezogen. Denn hier kommen der Smart Energy die zunehmende Anzahl an elektrischen Fahrzeugen zu Gute. Insbesondere um mehr Flexibilität beim Verwenden von Sonnenenergie zu erhalten, setzt die Servicegesellschaft auf die Einbindung der Batterien dieser Elektro-Fahrzeuge. Die BES organisiert mögliche Freiheiten und Flexibilität der Kunden und verbindet diese mit den weiteren Bausteinen zu einer umweltfreundlichen, sicheren und kostengünstigen Energieversorgung des Quartiers. Die BES setzt dafür auf die Intelligenz des Energiemanagement des DES - Digital Energy Solutions, einem Anbieter ganzheitlicher Lösungen für intelligentes Energie-Management um die zukünftigen großen Energieströme aus Energiekonsum und Elektro-Mobilität zusammenführen und zu organisieren.

„Zukünftig werden wir noch viel mehr Intelligenz in unserer Energieversorgung sehen als bisher“ so Lars F. Ziegenbein, BES-Geschäftsführer. Dieser grundlegende Trend der Digitalisierung und Individualisierung macht auch nicht bei der Energieversorgung in Areal- und Quartierslösungen halt. Hier können sich die Energienutzer zu Communities zusammenschließen und neue Lösungen wie zum Beispiel die gemeinsame Nutzung von elektrischen Fahrzeugen, deren Batterien, von Kleinkraftwerken (BHKWs) und Solarenergie realisieren. Die Community wird hierdurch von Energie-Konsumenten zu sogenannten Prosumern die sich aktiv am Energiemarkt beteiligen.

Bildergalerie

  • E-Tankstelle mit Flatrate in der Oststadt Karlsruhe.

    Bild: Stadtwerke Karlsruhe

Verwandte Artikel