Continental tritt mit der Intralogistik-Version eines autonomen mobilen Roboters in den externen Markt ein.

Bild: Continental

Portfolio erstmals veröffentlicht Autonome mobile Roboter als End-to-End-Lösung aus einer Hand

17.05.2022

Das Technologieunternehmen Continental wird auf der LogiMAT 2022, der internationalen Fachmesse für Intralogistik, vom 31. Mai bis 2. Juni in Stuttgart (Halle 2, Standnummer EF15) erstmals öffentlich seine autonomen mobilen Roboter (AMR) für den externen Markt präsentieren.

Nach einer internen Testphase an Produktionsstandorten von Continental weltweit sind die AMRs nun bereit für den externen Markteintritt mit verbesserten und neuen Funktionen sowie der Handhabung neuer Anwendungsfälle. Aufbauend auf der langjährigen und umfangreichen Forschung des Unternehmens im Bereich der Robotik nimmt Continental diese Lösungen nun in sein Produktportfolio im neu gegründeten Bereich Continental Mobile Robots auf.

„Wir freuen uns, dass ab sofort die Serienfertigung der AMRs im Continental-Werk Rheinböllen in Deutschland angelaufen ist und die ersten externen Kundenprojekte ausgeliefert werden“, so Pierre Pomper, Leiter des Bereichs Autonomous Mobile Robots bei Continental. „Continental ergänzt ihre internen Fähigkeiten mit einem Partner-Ökosystem aus den Technologieführern Kinexon und ROEQ, um den Kunden eine führende AMR-Lösung aus einer Hand zu bieten.“

Neue Funktionen und Anwendungsfälle

Seit 2020 sind die AMRs von Continental an mehreren eigenen Produktionsstandorten weltweit erfolgreich im Einsatz. Das Unternehmen hat seine autonomen mobilen Roboter selbst entwickelt, um den Anforderungen und Herausforderungen der Fabrik der Zukunft gerecht zu werden, da eine solche Lösung auf dem Markt nicht ohne weiteres erhältlich war. Die gewonnenen Erfahrungen sind nun in die AMR-Version für den externen Markt eingeflossen.

Aufgrund der Ladungsdichte sind die elektrischen Fahrzeuge so klein und kompakt wie möglich, können aber sehr hohe Gewichte tragen. Mit Abmessungen von nur 1.455 mm Länge, 630 mm Breite und 225 mm Höhe können die AMRs erhebliche Lasten von bis zu 1,2 Tonnen bei einer Geschwindigkeit von bis zu 2,0 Metern pro Sekunde tragen.

Dadurch sind sie vielseitig einsetzbar und gleichzeitig äußerst wendig. Ein höheres Drehmoment, ein kürzerer Wenderadius, eine verbesserte Sensorabdeckung, Verbesserungen bei der Konstruktion des Hebemechanismus und der Zugänglichkeit der Bedienelemente sowie die einfache Ausrüstung für den Transport von Wagen, Paletten und Rollenförderer sind weitere Merkmale.

Software für Flottensteuerung und ein optionales UWB-System

Kunden können bei Bedarf von einer Partnerschaft zwischen Continental und Kinexon profitieren. Die optional angebotene Flottenmanagement-Software von Kinexon verwandelt eine AMR-Flotte in einen intelligenten und perfekt koordinierten Schwarm. Die Erstellung von Aufträgen und Routen sowie das Management der AMRs werden wesentlich einfacher und standardisierter (zum Beispiel durch das VDA5050-Protokoll).

„Wir haben in Zusammenarbeit mit Continental eine zuverlässige und skalierbare Flottenmanagement-Software entwickelt, die die Flexibilität und Leistungsfähigkeit der AMR-Flotten unserer Kunden erhöht. Zusätzlich bieten wir ein Ultra-Wideband (UWB)-System zur Verbindung relevanter Dinge des Materialflusses wie AMRs. Unsere ganzheitliche Flottenmanagement-Software kombiniert diese Informationen in Echtzeit, um Lieferketten, Materialfluss und industrielle Automatisierung noch weiter zu optimieren“, sagt Dr. Alexander Hüttenbrink, Geschäftsführer von Kinexon.

Partner mit einmaligem Portfolio an mobiler Roboterausrüstung und Zubehör

Continental bietet ihre AMRs mit verschiedenen Aufsatzmodulen an. Die Kunden können zwischen den Anwendungsfällen Wagen/Gestell und Hubeinheit wählen. Durch die enge Zusammenarbeit mit ROEQ, einem führenden Experten für Roboterausrüstung, bietet Continental nun auch Rollenförderer-Module an, um Lasten zwischen AMRs und Förderanlagen zu transferieren.

Die Anzahl der angebotenen Optionen macht das Angebot von Continental so einzigartig. Auf der LogiMAT wird als Weltpremiere ein AMR mit Rollenförderer-Modul von ROEQ zu sehen sein. „Wir freuen uns, mit einem starken Partner wie Continental zusammenzuarbeiten“, sagt Michael E. Hansen, Geschäftsführer bei ROEQ. „Wir befinden uns auf einem bedeutenden Wachstumspfad und ich bin überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit den Kunden eine größere Auswahl an besseren und robusteren Lösungen für ihre logistischen Herausforderungen bieten wird.“

End-to-End-AMR-Lösung für verschiedene Branchen

Die AMRs sind eine attraktive Shopfloor-Logistiklösung für verschiedene Branchen, darunter Logistik und Lagerhaltung, Automotive, Lebensmittel und Getränke sowie Elektro und Elektronik. Sie arbeiten Hand in Hand mit dem Menschen, reduzieren manuelle Tätigkeiten wie das Fahren von Gabelstaplern, beschleunigen den Transport und bieten einen genauen Überblick über den Bestand in der Werkstatt und dessen Lagerort.

Continental bietet als einer der wenigen Anbieter einen Rundum-Service, der im Markt nicht ganz üblich und ein großer Vorteil für die Kunden ist: von Beratung, Vertrieb, Integration, Service und Support bis hin zu Wartungsverträgen und einem 24-Stunden-Support – alles aus einer Hand.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel