Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Die Kompressoren der Baureihe ZT 90-160 (VSD) übertreffen ihre Vorgänger in mehreren Punkten.

Bild: Atlas Copco

Effizienz gesteigert Atlas Copco überarbeitet Kompressorenbaureihe

05.04.2019

Mit den luftgekühlten Schraubenkompressoren ZT 90-160 (VSD) hat Atlas Copco seine Vorgängerbaureihe in Sachen Motoren, Kühler und Ansaugluftfilter aufgerüstet. Die Maschinen kommen mit weniger Stellfläche aus, eignen sich auch für schwankende Druckluftbedarfe und kommen unter anderem in der Lebensmittel- und Energiebranche zum Einsatz.

Sponsored Content

Die Maschinen der Serie ZT 90–160 (VSD) sind mit fester und variabler Drehzahl sowie mit oder ohne integrierten Adsorptionstrockner erhältlich. Atlas Copco empfiehlt die ZT-Kompressoren für Betriebe mit einer mittleren bis hohen Anzahl an Betriebsstunden, mit hohen Energiekosten und variablem Druckluftbedarf.

Die Serie eignet sich für Anwendungen mit Betriebsüberdrücken bis zu 10,4 bar in Branchen wie der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, der Textilverarbeitung, der Öl- und Gasindustrie sowie der Energieerzeugung. Die Einheiten sind als schallisolierte Plug-&-Play-Pakete erhältlich und für kurze Wartungszeiten konzipiert.

Alles auf Effizienz ausgelegt

Das neukonstruierte Schraubenelement der ZT-Kompressoren ist kompakt und läuft mit hoher Geschwindigkeit. Alle Komponenten, wie die Profile und die Beschichtung des Rotors sowie der Einlass, wurden auf höhere Effizienz und Langlebigkeit getrimmt. Das Gehäuse des Schraubenelements ist zudem exakt bemessen und soll so sehr geringe Spaltmaße ausweisen, wodurch Leckagen minimiert werden.

Der Lufteinlass mit Ansaugluftfilter reduziert die Einlassverluste, steigert den volumetrischen Wirkungsgrad und verringert den Druckabfall. Das Design sowie die öl- und luftseitige Abdichtung des Schraubengehäuses stellen eine physikalische Trennung zwischen dem Ölkreislauf und der Verdichtungskammer her. Das gewährleistet, dass kein Öl in den Verdichtungsbereich gelangt und der Verdichtungsprozess gemäß ISO 8573-1 Klasse 0 abläuft.

Energieeinsparungen bis zu 35 Prozent

Die beschriebenen Elemente tragen zu den möglichen Energieeinsparungen bei, die sich laut Hersteller im Vergleich zur Vorgängergeneration auf 5 Prozent belaufen; insgesamt sollen Anwender bis zu 35 Prozent Energie sparen können. Je nach Modell benötigen die neuen ZT-Maschinen ein Sechstel bis ein Drittel weniger Stellfläche als die bisherige Baureihe.

Leistung und Verbrauch intuitiv einsehen

Die Motoren der drehzahlgeregelten Kompressoren sind auf die Neos-Frequenzumrichter von Atlas Copco abgestimmt. Das System kommuniziert direkt mit der neuen Elektronikon-Touch-Steuerung. Sie übermittelt Warnhinweise, Wartungstermine und visualisiert den Maschinenzustand. Das Datenüberwachungsprogramm Smartlink ist standardmäßig integriert. Dieses Fernmeldesystem bietet die Möglichkeit, Betriebszustände der Maschine abzurufen und gegebenenfalls frühzeitig auf mögliche Ereignisse zu reagieren.

Über Elektronikon lassen sich die ZT-90–160-(VSD)-Kompressoren mit übergeordneten Steuerungen von Atlas Copco vernetzen. Diese wählen die jeweils effizienteste Kombination von Kompressoren, Trocknern, Filtern, Energierückgewinnungssystem, Sauerstoff- oder Stickstoffgeneratoren, Luftbehältern, Kühlern und Boostern aus.

Durch eine intuitive Benutzeroberfläche kann der Bediener die Leistung und den Energieverbrauch jeder Maschine sowie des gesamten Systems einsehen. Es steht außerdem eine Instandhaltungsvereinbarung zur Verfügung, in deren Rahmen Atlas Copco sich um alle Wartungsarbeiten, Upgrades, Reparaturen und eventuelle Ausfälle kümmert.

Bildergalerie

  • Beispiel einer Druckluftstation mit drei luftgekühlten Schraubenkompressoren des Typs ZT 160 VSD (links) sowie zwei FD-Kältetrocknern (rechts).

    Bild: Atlas Copco

Verwandte Artikel