Die Hyperloop-Technolgie stellt eine interessante Möglichkeit der nachhaltigen Mobilität dar.

Bild: iStock, Iaremenko

Zusammenarbeit in der Forschung Zukunft der Mobilität – Hyperloop

21.09.2022

Mobilitätskonzepte für die Zukunft gibt es viele, darunter auch die Idee des Hyperloops. Daher unterzeichnen Niedersachsens Wissenschaftsminister Thümler und die Provinz Groningen eine Absichtserklärung für die Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologie.

Klimaneutrales Reisen und Warenlogistik in einer Röhre, fast ohne Luftwiderstand, schnell und umweltfreundlich – das ist das Ziel hinter der Hyperloop-Technologie, die auch an der Hochschule Emden/Leer erforscht wird.

Zu den Unterstützern dieser neuen Technik gehören besonders das Land Niedersachsen und die ebenfalls sehr aktive Provinz Groningen. Vor diesem Hintergrund haben die Partner am Freitag eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, mit der sie die Forschung und Weiterentwicklung des Hyperloop verstärkt voranbringen und dem Transportsystem den Weg in nachhaltigen Mobilitätskonzepte der Zukunft ebnen möchten.

Ausbau der Testinfrastruktur

Basis der Unterzeichnung sind Gespräche für den Auf- und Ausbau von Testinfrastrukturen auf niederländischer und deutscher Seite sowie die bereits bestehende Zusammenarbeit der norddeutschen und niederländischen Partner im „Hyperloop Development Program (HDP)“. Im HDP bündeln die Partner, die niederländischen Ministerien für Wirtschaft und Klima sowie für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, die Provinz Groningen und eine Gruppe von Industriepartnern sowie Wissens- und Forschungseinrichtungen die Anstrengungen, Hyperloop als sicheres, nachhaltiges und kommerziell tragfähiges Hochgeschwindigkeitstransportmittel zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen.

„Die Provinz Groningen setzt sich für die Förderung von Innovationen und bahnbrechender Forschung in allen Bereichen ein, um die Wirtschaftskraft und Vitalität der Region zu unterstützen. Durch die Zusammenarbeit mit unseren niedersächsischen Nachbarn können wir die Position der gemeinsamen Region als weltweit führend in der Technologieforschung und -entwicklung stärken, insbesondere im Bereich der Hyperloop-Entwicklung“, sagte Ijzebrand Rijzebol, Beigeordneter für Wirtschaft und Finanzen der Provinz Groningen.

Der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, unterstreicht mit seiner Unterschrift die Bedeutung der grenzüberschreitenden Kooperation zur nachhaltigen Mobilität durch Hyperlooptechnologie. „Die Zusammenarbeit zwischen Niedersachsen und den Niederlanden liegt mir persönlich sehr am Herzen. Die heute vereinbarte grenzüberschreitende Kooperation wird ein zentraler Punkt für zukünftige gemeinsam abgestimmte Aktivitäten und Drittmittelakquise auf europäischer Ebene sein“, so der Minister. Empfangen wurden die Gäste im Rummel von Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff.

Mehrere Projekte

In den kommenden drei Jahren wird an der Hochschule die Entwicklung des Hyperloop mit mehreren Projekten vorangetrieben. Das IHT, geleitet von den Professoren Walter Neu und Thomas Schüning, konzentriert sich auf den Bereich Logistik sowie die Standortvoraussetzungen für eine EU Hyperloop-Großforschungsanlage.

Parallel dazu ist die Hochschule in die Projekte „ePIcenter“ sowie „EU HyTeC“ eingebunden, in denen sich unter anderem Lukas Eschment als Doktorand mit dem Warentransport der Zukunft und der Realisierung einer europaweiten Hyperloop-Testinfrastruktur beschäftigt. Auf niederländischer Seite befasst sich das Unternehmen Hardt, das in Delft bereits eine kurze Testsektion betreibt und in Groningen eine weitere von rund 3 km Länge plant, insbesondere mit der Routenentwicklung.

In der Absichtserklärung dokumentieren die Province Groningen und das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur ihr gemeinsames Ziel, mit der Hyperloop-Technologie einen nächsten Schritt zur Erforschung und Entwicklung neuer Technologien zur Verbesserung des internationalen Mobilitäts- und Verkehrsnetzes zu machen. „Mit diesem Schritt möchten wir die Forschungsaktivitäten für nachhaltige Verkehrslösungen fördern und ihr einen besonderen Stellenwert zuteilen“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz.

Bildergalerie

  • Von links: Björn Thümler, Ijzebrand Rijzebol, Coen de Ronde

    Bild: Hochschule Emden/Leer

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel