Fachpack

Im 3D-Druck hergestellte Werkzeuge können auch zerbrechliche Produkte wie diesen Schokohasen passgenau greifen.

Bild: Frieder Daubenberger, Schubert

Schubert auf der Fachpack 2019 Zerbrechliches schonend greifen

10.09.2019

Mit einem Kartonpacker demonstriert Schubert, wie sich Schokolade in Faltschachteln statt mit Folie verpacken lässt. 3D-gedruckte Werkzeuge erleichtern es dabei, auch empfindliche Produkte passgenau zu greifen.

Sponsored Content

Schuberts Kartonpacker, den das Unternehmen in Halle 1, Stand 219, vorstellt, besteht aus drei Teilmaschinen in zwei Maschinengestellen. Er kann Kartontrays aufrichten, befüllen und verschließen und verpackt Schokoladentafeln in Displaykartons. Diese werden über zwei Bänder mit einer Leistung von je 120 Tafeln pro Minute zugeführt.

Die 200-g-Tafeln sind nicht in einem Folienschlauch, sondern in einer Faltschachtel aus Karton verpackt. Bei der Verarbeitung werden die liegenden Produkte zunächst in einer Gruppierkette hochkant gestellt, zusammengeschoben und dann blockweise in den Kartontray gesetzt. Laut Schubert spielt das Verpackungsmaterial der Schokoladentafeln in diesem Prozess keine Rolle.

Mit 3D-Werkzeugen auf kurzfristige Änderungen reagieren

Durch 3D-gedruckte Bauteile kann mittlerweile schnell reagiert werden, falls neue Produkte verpackt werden sollen oder sich die Kundenanforderungen ändern. Weil die Teile in ihrer Bauweise frei sind, lassen sich auch Werkzeuge für zerbrechliche und komplexe Produktformen herstellen.

Auf der Messe zeigt Schubert eine Auswahl der bisher entworfenen sowie auch in realen Anlagen eingesetzten 3D-Werkzeuge. Das Unternehmen will zudem darüber informieren, was künftig mit 3D-Druck möglich ist.

Beratung für mehr Nachhaltigkeit

Mit Schubert-Consulting berät das Unternehmen Hersteller, wie sie wirtschaftlich auf nachhaltige Verpackungsmaterialien umstellen können. Das beinhaltet, neue Verpackungen zu entwickeln und diese gemäß dem neuen europäischen Verpackungsgesetz VerpackG zu registrieren. Auch bei der Konzepterstellung, Prozessplanung und Auswahl der geeigneten Maschinenlieferanten will Schubert unterstützen.

Darüber hinaus sollen die neuen Anforderungen aus dem Onlineversandhandel berücksichtigt werden. Hier sind mittlerweile völlig andere Packschemata, -größen und -materialien gefordert als im stationären Handel, der überwiegend Display-Packungen einsetzt.

Crailsheimer Werk besichtigen

Schubert richtet parallel zur Fachpack eine Hausmesse aus. Wer genauere Einblicke in die Technologie des Herstellers erhalten möchte, kann vom 23. bis zum 27. September das Werk in Crailsheim besichtigen. Dort demonstriert Schubert verschiedene Verpackungsanlagen im Betrieb und führt durch die Produktion.

Für die Hausmesse anmelden können Sie sich bei Martina Collins unter m.collins@gerhard-schubert.de

Schubert auf der Fachpack 2019

Bildergalerie

  • Auf dem Messestand wird auch der Lightline Cartonpacker von Schubert vorgeführt.

    Bild: Frieder Daubenberger, Schubert

Verwandte Artikel