Der Hyperloop stellt extrem hohes Reisetempo bei nachhaltiger Energieverwendung in Aussicht – doch wann wird aus dem Zukunftskonzept Realität?

Bild: iStock, Devrimb
1 Bewertungen

Chancen und Herausforderungen moderner Verkehrsmittel Wie weit ist der Hyperloop?

18.10.2018

Einen Alltag ohne Autos, Flugzeuge und öffentliche Verkehrsmittel kann sich heute kaum jemand mehr vorstellen. Und die nächste „Station“ in der Geschichte der Fortbewegung könnte der Hyperloop sein: Eine Magnetschwebebahn, die in einer Röhre mit Unterdruck befördert wird. Welche Vorteile das futuristisch anmutende Verkehrsmittel mit sich bringen könnte und wie weit seine Entwicklung bereits vorangeschritten ist, erfahren Sie im Folgenden.

Bereits seit 2013 nehmen sich insgesamt vier Unternehmen, darunter Virgin Hyperloop One, den komplexen und umfangreichen Arbeiten an dem Hochgeschwindigkeitstransportsystem an. Ist das vom bekannten amerikanischen Unternehmer Elon Musk geförderte Projekt „Hyperloop“ einmal vollständig entwickelt und einsatzfähig, brächte es viele neue Chancen und Vorteile mit sich.

In 37 Minuten von Köln nach Berlin

Dazu zählen vor allem die Überwindung großer Distanzen in kürzester Zeit sowie die herausragende Energiebilanz des Überschallzuges. Im direkten Geschwindigkeitsvergleich mit den aktuell schnellsten Verkehrsmitteln, einer Boeing 737 und einer Concorde, belegt der Hyperloop den zweiten Platz nach dem Überschall-Passagierflugzeug. Damit wäre beispielsweise die Strecke von Köln nach Berlin innerhalb von 37 Minuten zu bewältigen. Der Energiebedarf der Magnetschwebebahn soll dabei durch Sonnen- und Windenergie abgedeckt werden.

Ist der Hyperloop Zukunftsmusik?

In Anbetracht der Möglichkeiten, die sich durch den Überschallzug ergeben könnten, stellt sich vielen die Frage, wann dieser wohl einsetzbar sein wird. Der Status quo lässt jedoch erkennen, dass die verschiedenen Ingenieurteams bis dahin noch einige Hürden nehmen müssen. Die derzeit größten Herausforderungen sind zum einen die finanzielle Situation und zum anderen einige ungelöste technische Fragen. Damit ist der Hyperloop bislang wohl noch als Zukunftsmusik einzustufen.

Der ambitionierte Plan des Unternehmens Virgin Hyperloop One sah in der Vergangenheit zwar bereits mehrere Testfahrten vor. Diese wurden jedoch verschoben, wodurch das Erreichen des Ziels der ersten kommerziellen Fahrten ab 2020 oder 2021 in die Ferne zu rücken scheint.

Alles zum Hyperloop: Link zur Infografik

RS Components hat in einer Infografik übersichtlich zusammengefasst, welche weiteren Voraussetzungen für den Hyperloop geschaffen werden müssen. Daneben sind weitere interessante Informationen aufgeführt, etwa ein detaillierter Geschwindigkeitsvergleich oder eine Beschreibung davon, wie sich eine Fahrt mit dem Fortbewegungsmittel der Zukunft anfühlt.

Zur Infografik von RS Components

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel