Bei der Reinigung von Stahlbauteilen mit Wasser wird die Luft mit Feuchtigkeit und Verunreinigungen angereichert. Zwei Anlagen wirken dem entgegen.

Bild: L&R

Wasserstrahlreinigung in der Stahlindustrie Entfeuchtungsanlagen sorgen für saubere Luft

23.09.2021

Mobile Nassstrahlkabinen dienen in Maschinenparks dazu, schwere Stahlkomponenten zu reinigen. Für die Abluftsäuberung bei einem Industriedienstleister hat L&R zwei baugleiche Entfeuchtungs- und Filteranlagen projektiert, die direkt auf den Kabinen Platz finden.

Bevor mit Verunreinigungen und Feuchtigkeit beladene Luft aus Nassstrahlkabinen wieder in Werkshallen geleitet wird, muss sie gefiltert werden. Die hochfeinen Filter dürfen allerdings nicht mit nasser Luft beschlagen, deshalb ist eine Trocknung der abgesaugten Luft notwendig. Dabei kommt Kühlung zum Einsatz, weil mit fallender Temperatur die Aufnahmekapazität der Luft für Feuchtigkeit sinkt.

Für diese Anwendung hat L&R zwei spezielle Entfeuchtungsanlagen projektiert. Die Aufgabe: Bis zu 2.500 m3/h Abluft, zu 100 Prozent mit Feuchtigkeit gesättigt und 35 bis 45 °C warm, sollen auf einen Feuchtegehalt von maximal 50 Prozent bei 24 °C (oder 9 g/kg) gebracht werden. Das lässt sich durch eine Kühlung auf 13 °C erreichen.

Entfernte Wärme für Warmwasserbereitung

Die Anlagen sammeln die angesaugte Abluft in einem Kanal und führen sie durch eine luftgekühlte Kältemaschine mit 60 kW Kühlleistung; die Kühlung erfolgt durch mehrstufige Wärmetauscher. Dann durchströmt die getrocknete Abluft die beiden Filterstufen. Die integrierten Filter der Klasse F7 und H13 kommen dabei ebenfalls von L&R.

Die komplette Anlage – Entfeuchtung, Filtration und Rückkühlung – ist in L-förmigem Layout ausgeführt, damit sie auf dem Dach der Strahlkabine Platz findet und möglichst wenig Bauraum beansprucht. Bei der Fertigung des Anlagengehäuses war zu beachten, dass die Luftführung im Bereich des H13-Filters gasdicht ist.

Die aus dem Luftkreislauf entfernte Wärme wird über einen Plattenwärmetauscher zurückgewonnen und für die Warmwasserbereitung des Betreiberunternehmens genutzt. Das auskondensierte Wasser wird abgeführt und getrennt aufbereitet.

Nach der zweistufigen Filtration erwärmt die Anlage die gereinigte Abluft vor Austritt wieder auf Umgebungstemperatur. Sollte die Ablufttemperatur zu hoch sein, kann die Wärme auch stetig geregelt an einen luftgekühlten Verflüssiger abgegeben werden.

Kältemittel für hohe Energieeffizienz

Die Anlagen arbeiten mit dem Kältemittel R 513a – einem HFO-Gemisch, das sich sehr gut für energieeffiziente Kälteanlagen eignet. Sie sind mit drehzahlvariablen Antrieben ausgerüstet, da die Strahlanlage diskontinuierlich in Betrieb ist; pro Stunde finden mehrere Strahlzyklen statt. Die Leistung der Kälteerzeugung und auch der Rückerhitzung muss also schnell bereitstehen und anpassbar sein.

L&R hat zunächst zwei baugleiche Abluftentfeuchtungsanlagen gefertigt und installiert. Inzwischen hat der Industriedienstleister zwei weitere Anlagen des gleichen Typs für ein weiteres Projekt in Auftrag gegeben. Die Technik der Geräte ist auch für andere Einsätze geeignet, Dimension und Leistung lassen sich durch den Hersteller individuell anpassen.

Bildergalerie

  • Die von L&R projektierte Luftentfeuchtungs- und Filtrationsanlage findet auf einer Nasstrahlkabine Platz.

    Bild: L&R

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel