Jan-Hendrik Sewing, Senior Vice President Electronic Controller, Danfoss, und Chris Dial, Senior Director, Cloud ISVs, Microsoft.

Bild: Danfoss

Danfoss Cooling-Cloud-Suite IoT-Kooperation von Danfoss und Microsoft

25.11.2019

Danfoss geht eine IoT-Kooperation mit Microsoft ein. Ziel der Partnerschaft ist es, die eigene Kompetenz im Bereich Kälte- und Klimatechnik durch Cloud-Know-how zu erweitern.

Über die Plattform Microsoft Azure haben die Danfoss-Kunden künftig Zugriff auf die Danfoss Cooling-Cloud-Suite. Die neuen Cloud-Dienste erlauben erhebliche Einsparungen, Effizienzsteigerungen und Reduzierung von Lebensmittelverlusten. Für Fachleute sowie Betreiber von Kälte- und HLK-Systemen (Heizung, Lüftung und Klimatechnik) gestalten sich die Abläufe deutlich effizienter. Im Februar 2020 wird Danfoss seine cloudbasierten Lösungen auf der Euroshop in Düsseldorf präsentieren.

Durch die Kooperation erweitert Danfoss seine Anwendungskompetenz und wird von Microsoft offiziell als unabhängiger Softwareanbieter (ISV) anerkannt und gelistet. Gemeinsam wollen die Kooperationspartner den Betreibern und Fachleuten von Kälte- und HLK-Systemen moderne Technologie und Fachkenntnisse vermitteln und so die digitale Transformation im Lebensmitteleinzelhandel beschleunigen.

Potenziale richtig nutzen

Im Lebensmitteleinzelhandel werden die Abläufe immer komplexer. Die Einhaltung von Vorschriften und Reduzierung des Lebensmittelverlusts waren bislang mit vielen manuellen Tätigkeiten verbunden. Der effiziente Betrieb unter anderem von Kühlung, Beleuchtung sowie Heizung, Lüftung und Klimatechnik ist zeitaufwändig und verlangt umfassende Fachkenntnisse. Die Integration von erneuerbaren Energien, Elektromobilität und dezentralen Energiesystemen bietet neue Potenziale, erhöht aber auch die Komplexität und damit den Aufwand im täglichen Betrieb.

Die Danfoss Cooling-Cloud-Suite bietet hier vollständige Transparenz. Durch Verarbeitung und Analyse von Daten aus Kälteanlagen, HLK, Beleuchtung sowie anderen Anlagen sollen die Cloud-Dienste eine Effizienzsteigerung ermöglichen. Die Daten werden sicher verwaltet und liefern dem Lebensmitteleinzelhandel wichtige Informationen auf anwenderfreundliche Weise.

„Die Danfoss Cooling-Cloud-Suite wird Lebensmitteleinzelhändlern helfen, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, da sie aktuelle Prozesse optimiert und automatisiert,“ sagt Jan-Hendrik Sewing, Senior Vice President Electronic Controllers & Services Division von Danfoss und Global Head des Danfoss Food Retail Vertical dazu.

Bis zu 80 Prozent Zeit einsparen

Die Cloud-Suite liefert konkrete Erkenntnisse, etwa Benchmarks zur Identifizierung von Top- und Low-Performern. Dies soll zu niedrigeren Betriebskosten, einem geringeren Energieverbrauch sowie zur Steigerung der Vertriebs- und Marketingeffektivität führen. Durch das Überwachen und Analysieren verbundener Komponenten sparen Lebensmitteleinzelhändler bis zu 80 Prozent der Zeit für Probleme mit der Ladeninfrastruktur ein. Im Ernstfall, etwa beim Ausfall des Kompressors oder dem Austreten von Kältemitteln, können sofortige Maßnahmen eingeleitet werden.

Lebensmittelverlust reduzieren

Durch eine automatische Temperaturüberwachung wird der Lebensmittelverlust um bis zu 40 Prozent reduziert. Durch Spitzenlastpläne und die Reduzierung des Energieverbrauchs von Licht, Kälte, HLK und anderen Elektrogeräten werden zudem über 30 Prozent des gesamten Netto-Energieverbrauchs eingespart. Sensoren, Steuerungen und Gateways lassen sich auch in bestehenden Geschäften nachrüsten. Alle Dienste sind cloudbasiert und erfordern kein lokales Hosting.

„Die Zusammenarbeit mit Microsoft wird sowohl bestehenden als auch neuen Kunden von Danfoss und Microsoft greifbare Ergebnisse liefern. Wir werden auf dieser Zusammenarbeit aufbauen und weiter in neue Cloud-Services investieren – in Branchen, für die wir seit mehr als 80 Jahren erfolgreich tätig sind und mit dem Ziel, die Lebensmittelverschwendung und den Energieverbrauch zu reduzieren“, sagt Jürgen Fischer, Präsident von Danfoss Kältetechnik.

Verwandte Artikel