GISA GmbH

Gisa wurde zum dritten Mal in Folge ausgezeichnet.

Bild: iStock, nuiiun

Brandeins-Umfrage Gisa zu einem der besten IT-Dienstleistern Deutschlands gekürt

15.11.2021

Der hallesche IT-Dienstleister zählt erneut zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands. Das geht aus einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins Brandeins und dem Statistik-Portal Statista hervor, die in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht wurde. Für die Erhebung wurden mehr als 5.800 Personen online befragt, darunter IT-Experten, CIOs, Entscheider sowie Kunden, die IT-Dienstleister für ihre Projekte beauftragen.

Sponsored Content

Gisa wurde damit bereits zum dritten Mal in Folge als einer der besten IT-Dienstleister ausgezeichnet.

Aufgrund der Zahl an Empfehlungen gehört GISA zum besten Viertel aller genannten Unternehmen.

Wichtige Punkte

Besonders hervorgehoben wurden folgende Bereiche:

  • Managed Services & Outsourcing (Managed Services sind einzelne Dienstleistungen (zum Beispiel Monitoring, Security Services), die ein IT-Dienstleister für ein Unternehmen erbringt. Beim Outsourcing werden komplette IT-Aufgaben (zum Beispiel Softwareentwicklung) oder IT- Bereiche (zum Beispiel IT-Security) ausgegliedert.)

  • IT-Security (Alle Maßnahmen zum Schutz der IT wie Datenschutz, Antivirus-Software, Back-up)

  • Hardware-Implementation & Wartung (Die Hardwareimplementierung beschreibt das Einfügen eines neuen Systems oder einzelner Hardware in ein bestehendes Netzwerk. Hardwarewartung ist die Wartung aller Hardwarekomponenten sowie das Monitoring der Server und Clients.)

  • Training & Schulung (Training und Schulung von Mitarbeitenden zu IT-Anwendungen)

  • Software-Implementation & Wartung (Bei der Softwareimplementierung handelt es sich um das Einfügen einer Software in ein vorhandenes Netzwerk, System oder Programm. Softwarewartung bezeichnet die Veränderung eines Softwareprodukts nach dessen Auslieferung.)

  • Kommunikation & Kollaboration (Fasst Hardware und Software zusammen, die es ermöglicht, ortsunabhängig zu kommunizieren.)

Zur Methodik

Nach Angaben von Brandeins sollten die befragten Personen zunächst Anwendungsfelder nennen, in denen sie IT-Dienstleister kennen. Anschließend konnten sie bis zu zehn ihnen bekannte Unternehmen im jeweiligen Anwendungsgebiet empfehlen. Danach hatten sie die Möglichkeit, auf einer Skala von null bis zehn anzugeben, wie wahrscheinlich es ist, dass sie die genannten Unternehmen für das jeweilige Anwendungsfeld empfehlen würden.

Unternehmen, zu denen die Personen keine Aussage treffen konnte, blieben ohne Bewertung. Eigenempfehlungen wurden in der Umfrage nicht berücksichtigt.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel