Von links nach rechts: Prof. Josef Kallo, Dr. Danyal Bayaz, Finanzminister von Baden-Württemberg, Dr. Anna Christmann, MdB und Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, und H2FLY-Co-CEO Matthias Brendel

Bild: H2FLY

Klimaneutral fliegen Flugverkehr der Zukunft

28.02.2022

Mehrere Regierungsvertreter blicken in die Zukunft der Luftfahrt mit dem von H2FLY entwickelten wasserstoff-elektrisch angetriebenen Flugzeug. Nachdem eine Vielzahl von Testflügen erfolgreich verlaufen sind, soll nun das Potenzial auch für größere Modelle unter Beweis gestellt werden.

Dr. Anna Christmann, MdB und Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt und Dr. Danyal Bayaz, Finanzminister von Baden-Württemberg, haben sich persönlich ein Bild von den Entwicklungen bei H2FLY gemacht. Bei einem Treffen am Flughafen Stuttgart mit Prof. Josef Kallo, Mitgründer und CEO von H2FLY, wurde ihnen das einzigartige, wasserstoff-elektrisch betriebene Flugzeug „HY4“ vorgestellt.

Das viersitzige Testflugzeug hat im Rahmen mehrerer Flugkampagnen und mit über 70 Starts erfolgreich die Anwendbarkeit wasserstoff-elektrischer Antriebslösungen in der Luftfahrt demonstriert. Die „HY4“ dient außerdem als Testplattform, um das Antriebssystem weiter auszubauen und damit die Grundlage für die Entwicklungsarbeit an einer wasserstoff-elektrisch angetriebenen, 40-sitzigen Dornier 328, die gemeinsam mit Deutsche Aircraft bis zum Jahr 2025 fertiggestellt wird, zu legen.

Weg zur Klimaneutralität

Prof. Kallo, Dr. Christmann und Dr. Bayaz sprachen darüber, wie die Luftfahrt der Zukunft nachhaltig gestaltet werden kann. H2FLY arbeitet mit Hochdruck daran, das Potenzial von Wasserstoff für einen emissionsfreien Flugverkehr auch für größere Flugzeuge unter Beweis zu stellen.

Dr. Christmann: „Die Zukunft der Luftfahrt ist der Weg zur Klimaneutralität. Dafür brauchen wir große technologische Sprünge. Mit dem Luftfahrtforschungsprogramm leistet die Bundesregierung bereits heute massive Unterstützung, um die Flugzeuge der Zukunft zu entwickeln. Das Unternehmen H2FLY leistet mit der Entwicklung neuer Antriebe auf Basis einer wasserstoffbetriebenen Brennstoffzelle wichtige Pionierarbeit. Ich bin beeindruckt von dem Prototyp und dem Know How, das das Gründungsteam in kurzer Zeit aufbauen konnte. Hier zeigt sich der Erfolg des Zusammenspiels von Wissenschaft und Gründungsgeist, das neue Entwicklungen in die Anwendung bringt."

Dr. Bayaz: „Klimaneutrales Fliegen ist mit das dickste Brett, das man bohren kann. Was H2FLY hier an Forschung und Entwicklung leistet, eröffnet einen spannenden Blick in die Zukunft des Luftverkehrs. Wir sind richtig stolz darauf, so ein tolles Start-Up hier in Baden-Württemberg zu haben.“

Prof. Kallo: „H2FLY, als weltweiter Vorreiter für wasserstoff-elektrische Antriebe, arbeitet intensiv daran in den nächsten vier Jahren die Hochskalierung der wasserstoff-elektrischen Antriebe für Flugzeuge mit bis zu 40 Passagieren zu realisieren.“

H2FLY hat Ende letzten Jahres seinen neuen Unternehmenssitz in Stuttgart bezogen, an dem heute bereits über 40 Mitarbeiter arbeiten. Bis Ende des Jahres soll sich die Zahl verdoppeln.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel