Der Funktionsumfang der Plattform umfasst Logik, Motion, Robotik, HMI, Bildverarbeitung, Sensorik, Sicherheit und 3D-Simulation.

Bild: Omron

Integrierte Entwicklungsumgebung 3D-Simulation reproduziert ganze Anlage

13.11.2020

Sysmac-Studio-3D-Simulation ist eine Weiterentwicklung der Integrated Development Environment (IDE), die Roboter und andere Peripheriegeräte in einem einzigen Arbeitsgang steuert und überprüft. Die IDE reproduziert die gesamte Anlage digital, um den Betrieb mit der gleichen Genauigkeit wie bei einer echten Maschine zu überprüfen. Außerdem kann sie je nach Bedarf um Lizenzen für Simulationsfunktionen erweitert werden.

Mit der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE, Integrated Development Environment) Sysmac Studio 3D Simulation bringt Omron eine Weiterentwicklung seiner IDE auf den Markt, die Roboter und andere Peripheriegeräte in einem einzigen Arbeitsgang steuert und überprüft.

Schneller anpassen durch Simulation

Dabei vereint sie eine Vielzahl von Funktionen: Logik, Motion, Robotik, HMI, Bildverarbeitung, Sensorik, Sicherheit und 3D-Simulation. Sie reproduziert die gesamte Anlage digital, um den Betrieb mit der gleichen Genauigkeit wie bei einer echten Maschine zu überprüfen. So können Unternehmen ihre Prozesse und Produktionskapazitäten effizienter gestalten.

Zudem erleichtert die IDE die Konstruktion durch Vorabverifizierung. Sie nutzt Simulationen, um die Voraussetzungen für schnellere Anpassungen am jeweiligen Produktionsstandort, kürzere Lieferzeiten für die Entwicklung von Anlagen, eine hochpräzise Montage sowie die gleichzeitige Inbetriebnahme von Produktionslinien an mehreren Standorten zu schaffen.

Die Sysmac Studio-Programmiersoftware der Automatisierungscontroller der NJ/NX-Serie von Omron kann hierzu einfach um optionale Lizenzen für Simulationsfunktionen erweitert werden.

Geräte in einem Arbeitsgang steuern

„Herkömmliche Simulatoren verwenden eine spezielle Software, die kostenintensiv ist und Fachwissen erfordert. Wenn sich die Software vom Controller unterscheidet, ist es zudem schwierig, die Simulationsergebnisse mit dem tatsächlichen Maschinenbetrieb abzugleichen“, so Josep Lario, EMEA Product Marketing Manager for Software, IPC and Visualisation von Omron.

„Dies ist die erste IDE in der Branche, die Roboter und andere Peripheriegeräte in einem einzigen Arbeitsgang steuert und überprüft. Auf diese Weise erhöht sich die Effizienz bei der Anlagenplanung und verkürzt sich die Zeit, die für die Bestätigung der Produktionskapazität von Geräten sowie Inbetriebnahme und Modifikationen benötigt wird.“

Hauptmerkmale der Lösung

  • Eine einzige Software für Motion, Ablauflogik, Sicherheit, Antriebe, Bildverarbeitung und HMI

  • Entspricht der Norm IEC 61131-3

  • Support von Kontaktplan, strukturiertem Text und In-line-ST-Programmierung mit umfangreichem Befehlsatz

  • CAM Editor für die einfache Programmierung von komplexen Bewegungsabläufen

  • Ein Simulationstool für Logik und Motion in einer 3D-Umgebung

  • Erweiterte Sicherheitsfunktion mit 32-stelligem Passwort

Verwandte Artikel