Aufgrund der größeren Leistung reduziert sich die Anzahl der Turbinen, die in Hollandse Kust Zuid aufgestellt werden.

Bild: Vattenfall

Gesteigerte Energieausbeute Zusammenarbeit von Siemens und Vattenfall

15.04.2019

Vattenfall und Siemens Gamesa werden gemeinsam die neueste Offshore-Windenergieanlage der 10-Megawatt-Klasse, vom Typ SG 10.0-193 DD, in der Nordsee einsetzen. Vattenfall plant, 76 der leistungsstarken Turbinen im Offshore-Windpark Hollandse Kust Zuid eins und zwei zu errichten. Sollte Vattenfall den Zuschlag in der Ausschreibung für den Bau von Hollandse Kust Zuid drei und vier erhalten, würde dort ebenfalls dieser Turbinentyp errichtet. Das Projekt würde dann insgesamt 152 Windenergieanlagen umfassen.

Die neue Windturbine, die unlängst von Siemens Gamesa präsentiert wurde, verfügt über eine um 30 Prozent gesteigerte Energieausbeute, was für die Offshore-Windindustrie eine enorme Weiterentwicklung bedeutet. Die Länge eines Rotorblatts beträgt 94 Meter, was in etwa der Länge eines Fußballfelds entspricht. Mit diesem Turbinentyp soll der Windpark Hollandse Kust Zuid eins und zwei jährlich eine Strommenge produzieren, die rechnerisch dem Jahresbedarf von bis zu 1,5 Millionen Niederländischen Haushalten entspricht.

Umwelt-Auswirkungen reduziert

"Aufgrund der größeren Leistung reduziert sich die Anzahl der Turbinen, die wir in Hollandse Kust Zuid aufstellen. Das verringert die Auswirkungen des Windparks auf die Umwelt. Größere Turbinentypen und höhere Verfügbarkeit führen zudem zu Vorteilen bei der Stromerzeugung, was besonders wichtig ist für ein Projekt, das ohne Förderung errichtet wird. Darüber hinaus bedeutet die Errichtung von weniger Turbinen geringere Kosten und Risiken während des Installationsprozesses“, sagt Gunnar Groebler, Senior Vice President und Chef des Geschäftsbereichs Wind bei Vattenfall.

Mit Blick auf das Projekt Hollandse Kust drei und vier und unter der Voraussetzung, dass Vattenfall den Zuschlag für diesen Windpark erhält, wurden Produktionskapazitäten für Fundamente und Kabel sowie die Verfügbarkeit von Installationsschiffen mit verschiedenen Zulieferern gesichert. Als Partner für Hollandse Kuist drei und vier stehen SIF für die Fundamente sowie Prysmian für die Innerparkverkabelung bereit. Die Offshore-Installation der Fundamente und Kabel übernimmt Seaway Heavy Lift, die Installation der Windturbinen wird von Swire Blue Ocean ausgeführt.

Im September 2018 hat Vattenfall die unwiderrufliche Genehmigung für den Bau von Hollandse Kust Zuid eins und zwei erhalten. Hollandse Kust Zuid eins und zwei ist das erste Offshore-Windprojekt, das ohne staatliche Förderung errichtet wird. Die bauvorbereitenden Maßnahmen und Untersuchungen laufen bereits. Die Errichtung des Windparks soll bis zum Jahr 2023 erfolgen.

Verwandte Artikel