Ein Elektroauto wird an einer Wallbox geladen.

Bild: Keba

Jubiläum eines Pioniers Zehn Jahre Elektromobilität

14.01.2020

Rundes Jubiläum bei einem Anbieter intelligenter Ladestationen: Das in Österreich ansässige Elektronikunternehmen Keba setzt seit 2009 auf die Entwicklung von Wallboxen für E-Autos. Inzwischen hat sich die damalige Zukunftsmusik zum Zukunftsthema gewandelt.

Im Sektor intelligenter Ladelösungen zählt Keba zu den Pionieren. „2009 war Elektromobilität für viele noch Zukunftsmusik. Trotzdem beschloss Keba, auf das Zukunftsthema zu setzen“, sagt Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. „Zehn Jahre später zählen wir zu den Weltmarktführern.“

Seinen Beitrag zum Durchbruch der Elektromobilität leistet Keba mit Wallboxen, die für den Ladevorgang von E-Auto-Batterien zum Einsatz kommen. Eine normale Steckdose im Eigenheim ist für einen derartigen Betrieb nicht ausgelegt, da es fast zu einer Verdoppelung des Stromverbrauchs des Haushaltes kommt.

Weltweit im Einsatz

Ladestationen von Keba sind weltweit im Einsatz, verschiedene Varianten und Ausstattungsserien sollen sämtliche Elektroautos und Plug-in-Hybride abdecken. „Geforscht, entwickelt und produziert wird in Linz, Österreich“, sagt Luftensteiner „Ob 2011 mit der weltweit ersten Wallbox, 2016 als erstes Unternehmen der Welt mit der E.V.-Ready-Zertifizierung oder 2019 mit der Wallbox-Neuheit, welche Laden und Abrechnen nach deutschem Mess- und Eichrecht in einem ermöglicht – Keba ist immer mit vorne dabei.“

Mit der intelligenten Ladestation von Keba lassen sich Elektroautos neben dem Laden auch vernetzen. Dadurch stellt sie ein Bindeglied zwischen Auto und Stromnetz dar und kann diverse Vorgänge steuern, beispielsweise dass bei Stromüberschuss Strom ins Auto gespeist und bei Engpässen dieser wieder zurückgeführt wird.

Zuhause lässt sich die Wallbox zudem ins Smart Home integrieren und mit Photovoltaikanlagen koppeln. Auf Firmenparkplätzen wiederum kommunizieren die einzelnen Ladepunkte durch die Wallbox miteinander, wodurch die zur Verfügung stehende Energie mittels Lastmanagement aufgeteilt werden kann.

E-Autos immer beliebter

E-Autos sind für viele bereits alltagstauglich und gerade als Zweitauto eine gute Alternative. Das ist auch an den stetig steigenden Zulassungen im Bereich der Elektroautos zu erkennen.

„Deshalb gehen wir davon aus, dass sich der kontinuierliche Ausbau des Geschäftsfeldes auch zukünftig fortsetzen wird“, sagt Luftensteiner. „Elektromobilität hat sich für uns von einer Zukunftsvision von vor zehn Jahren zu einem fixen Standbein mit großem Wachstumspotenzial entwickelt.“

Anlässlich seines Jubiläums hat Keba eine eigene Webseite erstellt, auf der unter anderem die Unternehmensgeschichte und ein Videointerview zur Mobilität der Zukunft zu finden sind.

Zur Jubiläumsseite von Keba

Bildergalerie

  • Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender von Keba: „Elektromobilität hat sich für uns von einer Zukunftsvision von vor zehn Jahren zu einem fixen Standbein mit großem Wachstumspotenzial entwickelt.“

    Bild: Keba

  • Die Keba-Wallboxen können auch in Tiefgaragen oder auf Firmenparkplätzen zum Einsatz kommen.

    Bild: Keba

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel