Nach der Vertragsunterzeichnung (von links nach rechts): Thomas Kriete (Vice President Program Management bei der Weidmüller-Gruppe), Lars Ulbricht (Geschäftsführer von Wallbe), Klaus Holterhoff (Executive Vice President New Markets bei Weidmüller Interface), Dr. Dominik Freund (Geschäftsführer von Wallbe), Jan Trense (Leiter Dienstleistungen bei Enercity) und Ingo Krogmann (M&A und Beteiligungsmanagement bei Enercity).

Bild: Weidmüller

Allianz für Elektromobilität Weidmüller erwirbt Anteile an Wallbe

16.09.2019

Weidmüller Mobility Concepts hat von Enercity einen Anteil von 25,1 Prozent an Wallbe erworben. Wallbe ist Komplettanbieter von E-Mobility-Ladelösungen. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Wallbe fertigt Ladestationen für Elektrofahrzeuge, bietet cloudbasierte Betriebsservices an und entwickelt intelligente Bezahl- und Abrechnungsfunktionen. Das Unternehmen begann vor einigen Jahren als Start-up und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 5,2 Millionen Euro. Derzeit beschäftigt es rund 50 Mitarbeiter.

„Gemeinsam mit Wallbe und Enercity werden wir innovative Lösungsangebote rund um Ladeinfrastruktur in Europa weiterentwickeln“, kommentiert Klaus Holterhoff, Geschäftsführer der 100-prozentigen Weidmüller-Tochter Weidmüller Mobility Concepts. Konkret wird sichere und eichrechtskonforme Ladesäulentechnologie angestrebt. „Dazu bringen wir unsere Kompetenz in der Gleichstromtechnik, Lösungen für das Internet of Things sowie Produktmanagement, Entwicklung und elektrotechnischer Fertigung mit ein“, sagt Holterhoff.

Gemeinsam in der E-Mobilität behaupten

Die Vorstandsvorsitzende von Enercity, Dr. Susanna Zapreva, blickt der Zusammenarbeit ebenfalls positiv entgegen: Mit Weidmüller habe man einen Gesellschafter mit ausgewiesener Kompetenz im Bereich Industrietechnik hinzugewonnen. „Durch die Kompetenz des neu zusammengesetzten Kreises der Gesellschafter ist Wallbe sehr gut aufgestellt, um sich im stark wachsenden Markt der E-Mobilität zu behaupten“, sagt Zapreva.

Verwandte Artikel