Der Markt gedruckter und organischer Elektronik wächst weiter. Hier zu sehen sind biegsame Leuchtelemente.

Bild: Messe München

Geschäftsklima-Umfrage Umsatzwachstum für organische und gedruckte Elektronik

14.11.2019

Trotz einer sich abkühlenden Gesamtwirtschaft wächst die Industrie der organischen und gedruckten Elektronik. Die aktuelle Geschäftsklima-Umfrage der Organic and Printed Electronics Association (OE-A) prognostiziert, dass die Branche sich in diesem Jahr positiv entwickelt – wenn auch weniger stark als erwartet.

In der halbjährlichen Geschäftsklima-Umfrage erhebt die OE-A, eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender. Sie bezieht sich auf Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung.

Mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von drei Prozent wird auch 2019 ein erfolgreiches Jahr für die OE-A-Mitglieder. Wobei die Prognose deutlich niedriger ausfällt als bei der der Umfrage vom Frühjahr 2019: Hier wurde ein Umsatzwachstum von neun Prozentpunkten für 2019 vorhergesagt.

Auch für 2020 Zuwachs erwartet

Für 2020 erwarten die Firmen eine weitere Steigerung des Umsatzes um fünf Prozent entlang der gesamten Wertschöpfungskette. „Es ist nicht verwunderlich, dass auch die Branche der organischen und gedruckten Elektronik die Unsicherheiten und die allgemeine Abkühlung der Weltwirtschaft zu spüren bekommt“, sagt Klaus Hecker, Geschäftsführer der OE-A. „Aber wir erwarten sowohl für dieses als auch nächstes Jahr ein gesundes Wachstum.“

Diese positive Einschätzung spiegelt sich laut Hecker in weiteren Indikatoren wie Investitionen und Entwicklungsaufwendungen wider. So weiten 81 Prozent der Firmen ihre Investitionen in Produktionsanlagen aus, 75 Prozent erhöhen ihre Entwicklungsaufwendungen in den nächsten sechs Monaten.

Viele Einsatzmöglichkeiten gedruckter Elektronik

Dünn, leicht und flexibel sind Kerneigenschaften, die die organische und gedruckte Elektronik auszeichnen. Diese Vorzüge ermöglichen neue Anwendungen in einer Vielzahl von Bereichen. Zielbranchen der OE-A-Mitglieder sind dabei insbesondere Unterhaltungselektronik, Medizintechnik, Pharma, Automobil sowie Beleuchtung.

„Mobility bleibt ein wichtiges Thema für die Gedruckte-Elektronik-Industrie. Gerade im Automobil und in der Luftfahrt erschließen gedruckte Elektronikkomponenten eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten“, berichtet Hecker.

Fachmesse Lopec: Fokus auf Smart Living

2020 wird der Fokus der Lopec, der internationalen Fachmesse für gedruckte Elektronik, zusätzlich auch auf dem Thema Smart Living liegen, wie der OE-A-Geschäftsführer verrät. Das soll die Bandbreite dieser Technologie betonen.

Auf der Messe vorgestellt werden somit Produkte und Anwendungen gedruckter Elektronik, die unser Alltagsleben künftig einfacher, intelligenter oder auch umweltfreundlicher machen können. Beispiele hiervon sind etwa Fitnesstracker, smarte Textilien, intelligente Arzneimittelverpackungen oder flexible Solarfolien.

Bildergalerie

  • Die Geschäftsklima-Umfrage der OE-A prognostiziert für 2020 ein Umsatzplus von fünf Prozent für die Branche. Für 2019 wird ein Plus von drei Prozent erwartet.

    Bild: OE-A

  • Auf der Fachmesse Lopec können Besucher alle möglichen Anwendungen gedruckter und organischer Elektronik kennenlernen.

    Bild: Messe München

Verwandte Artikel