ProTec T2C-EV ist besonders schnell und einfach zu installieren und schützt Ladestationen sowie daran angeschlossene E-Autos zuverlässig vor Überspannungsschäden.

Bild: Raycap

Produktvorstellung auf der Intersolar Überspannungsschutz für Ladestationen, Batterie-Energiespeicher und PV-Anlagen

28.04.2022

Vom 11. bis 13. Mai trifft sich die internationale Solarwirtschaft Intersolar, im Rahmen der smarter E Europe, in München. Raycap, internationaler Hersteller von Elektronikkomponenten für die Bereiche Überspannungsschutz, Connectivity und Monitoring, präsentiert Überspannungsschutz-Neuheiten für PV-Anlagen, Batterie-Energiespeicher und E-Auto-Ladestationen.

Die Lösungen von Raycap schützen seit Jahren zuverlässig vor Schäden durch Blitz- und Überspannungsereignisse. Auf der smarter E Europe präsentiert das Unternehmen neben den bewährten Produkten für Photovoltaik-Anlagen und Wechselrichter auch die neuesten Komponenten zum Schutz von Batterie-Energiespeichersystemen und E-Ladestationen.

E-Ladestationen und Wallboxes

In den kommenden Jahren soll die Ladeinfrastruktur in Deutschland massiv ausgebaut werden. Neben privaten Wallboxes werden auch vermehrt öffentliche Ladestationen benötigt. Eine einzelne Überspannungsschutzlösung kann nicht ein komplettes Ladeszenario abdecken. Deshalb hat Raycap als Experte für den Schutz der E-Mobility-Infrastruktur ein umfangreiches Produktportfolio speziell für diesen Bereich entwickelt: ob im AC- oder DC-Bereich, für kleine Ladestationen im privaten und öffentlichen Bereich oder für Schnellladestationen. Erstmals auf der smarter E Europe vorgestellt wird der ProTec T2C-EV von Raycap.

Diese Typ 2+3-Überspannungsschutzkomponente ist mit ihrer kompakten Bauweise eigens dafür ausgelegt, gerade in kleinen Ladestationen oder Wallboxes Platz zu finden. ProTec T2C-EV ist besonders schnell und einfach zu installieren und schützt Ladestationen sowie daran angeschlossene E-Autos zuverlässig vor Überspannungsschäden. Darüber hinaus zeigt Raycap weitere bewährte Lösungen zum Schutz sämtlicher Anwendungen der Ladeinfrastruktur.

Überspannungsschutz für Batterie-Energiespeichersysteme

Mit dem zunehmenden Ausbau von erneuerbaren Energien steigt auch der Bedarf an Batterie-Energiespeichersystemen (BESS) im privaten wie industriellen Umfeld an. Die darin verwendeten Wechselrichter sind mit empfindlicher Elektronik ausgestattet; die Hochleistungsbatterien mit ihrer geringen Durchschlagsfestigkeit stellen im Falle einer Lichtbogenbildung ein ernstes Explosionsrisiko dar. Daher ist ein zuverlässiger elektrischer Schutz zwingend notwendig. Raycap präsentiert auf der smarter E Europe sein umfassendes Portfolio zur Absicherung von BESS.

Die Strikesorb 35-Serie von Raycap nutzt eine patentierte Technologie, um einen effektiven und sicheren Betrieb in BESS-Systemen bis zu 1.500 VDC zu gewährleisten. Ein großer Vorteil von Strikesorb 35 ist, dass sie ohne spezielle Vorsicherung installiert werden kann, selbst bei einem voraussichtlichen Fehlerstrom von bis zu 100 kA. Dadurch werden bei der Installation Platz und Kosten gespart.

Auch für kleinere BESS präsentiert Raycap Lösungen. Der ProBloc B 1000 DC und SafeTec T2-1000 sind direkt auf Hutschienen montierbare Überspannungsschutzgeräte für Gleichstromanwendungen.

Zuverlässiger Schutz für PV-Anlagen

Um die PV-Anlage als Investition zu schützen und gesetzliche Vorgaben einzuhalten, ist Überspannungsschutz dringend erforderlich. Raycap zeigt auf der smarter E Europe sein komplettes Portfolio an Lösungen zum Schutz von PV-Anlagen: von SPD-Basiselementen zur direkten Montage auf der Leiterplatte über mehrpolige, steckbare Überspannungsschutzgeräte für die Hutschiene bis hin zur patentierten Strikesorb-Technologie. Außerdem zeigt Raycap seine anschlussfertigen ProTec PV-Boxen zum Schutz der PV-Installation. Die kompakten vorkonfektionierten Anschlussboxen hat Raycap eigens für die schnelle Aufputz-Installation des DC-Schutzes neben dem Wechselrichter entwickelt.

Mit einer beiliegenden Bohrschablone sind die Bohrlöcher schnell angezeichnet, ohne die PV-Box zu öffnen. Die Strings lassen sich dank Push-In-Anschlüssen und Kabeldurchführungen beziehungsweise MC4-Steckern ohne Werkzeug auflegen. Mit einem Gehäuse in Schutzklasse IP 67 eignen sich die PV-Boxen für den Innen- und Außeneinsatz. Ein transparenter Deckel macht die Statusanzeige leicht ablesbar. Die PV-Box ist als Typ 1+2 (ProTec T1 PV-Box) oder Typ 2 (ProTec T2 PV-Box) mit zwei DC-Spannungen sowie für Ein- und Zwei-MPP-Tracker-Applikationen verfügbar.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel