Bild: Akzo Nobel

AkzoNobel und Evonik Produktions-Joint Venture für Chlor und Kalilauge

22.06.2015

Evonik Industries und AkzoNobel gründen ein gemeinsames Joint Venture. Ziel des neuen Unternehmens, an dem die Unternehmen mit jeweils 50 Prozent beteiligt sind, ist der Neubau und gemeinsame Betrieb einer Membranelektrolyse für Kalilauge und Chlor am AkzoNobel-Standort Ibbenbüren. Mit dem Joint Venture sollen die führenden Marktpositionen beider Unternehmen weiter gefestigt werden. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

Die Membranelektrolyse in Ibbenbüren soll eine jährliche Nennkapazität von circa 130.000 t für Kalilauge sowie eine Nennkapazität von runf 82.000 t pro Jahr für Chlor haben. Nach Produktionsstart, der für das vierte Quartal 2017 vorgesehen ist, übernimmt AkzoNobel die Vermarktung von Chlor und des bei der Elektrolyse anfallenden Wasserstoffs oder wird diese Produkte direkt am Standort Ibbenbüren weiterverarbeiten. Evonik übernimmt die Kalilauge zur Vermarktung und zur Weiterverarbeitung am Standort Lülsdorf. Dort wird die Kalilauge unter anderem zu Kaliumcarbonat (Pottasche) weiter verarbeitet.

Evonik Industries und AkzoNobel gründen ein gemeinsames Joint Venture. Ziel des neuen Unternehmens, an dem die Unternehmen mit jeweils 50 Prozent beteiligt sind, ist der Neubau und gemeinsame Betrieb einer Membranelektrolyse für Kalilauge und Chlor am AkzoNobel-Standort Ibbenbüren.

Verwandte Artikel