Polymere dürfen Nahrungsmittel in keinster Weise negativ beeinflussen.

Bild: Reichelt; Fotolia, Kistina

Lebensmittelechte Kunststoffe (Promotion) Polymere für den unbedenklichen Kontakt mit Lebensmitteln

10.05.2019

Ob als PET-Flaschen, Aufbewahrungsboxen im Haushalt oder Verpackungsfolien – in vielen Bereichen kommen Kunststoffe mit Nahrungsmitteln in Berührung.

Dabei soll der Kontakt zwischen Lebensmittel und Kunststoff natürlich folgenlos bleiben. Bei den zahlreichen Anwendungsbereichen dürfen die eingesetzten Polymere die Nahrungsmittel nicht negativ beeinflussen. So muss der dauerhaft unveränderte Geruch und Geschmack der Lebensmittel gewährleistet sein. Materialien, die diese Anforderungen erfüllen, werden im allgemeinen Sprachgebrauch als „lebensmittelecht“ bezeichnet.

Gesetzlich verankert ist diese Definition jedoch nicht, denn in Deutschland gibt es weder eine Zulassungspflicht, noch ein offizielles Zulassungsverfahren für solche Materialien. Wie Sie dennoch lebensmittelechte Kunststoffe identifizieren können, erfahren Sie im Magazinartikel „Was sind lebensmittelechte Kunststoffe?“ der Reichelt Chemietechnik.

Über Reichelt Chemietechnik

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel