UWT GmbH Level Control

Tierwohl im Fokus: Mit seinen Lösungen will der Hersteller Sano moderne Tierfütterung ermöglichen.

Bild: UWT

Füllstandsensorik für Mischer Moderne Tierfütterung durch kapazitive Messtechnik

22.05.2020

Kapazitiv messende Sensoren sind die Allrounder unter den Grenzschaltern. Sie kommen sowohl mit Feststoffen als auch mit flüssigen Medien zurecht und werden vom Tierfutterhersteller Sano deshalb in Mischern eingesetzt, die die beiden Stoffarten zusammenbringen.

Sponsored Content

Die Firma Sano produziert seit 1976 Milchaustauscher, Mineralfuttermittel und Spezialprodukte für Rinder und Schweine. Verwendet werden dabei im Hinblick auf Tierwohl und Tiergesundheit hochwertige Rohstoffe und moderner Produktionstechnik.

Ein wichtiger Schritt in der Tierfutterherstellung ist das Mischen von mehligen oder schrotförmigen mit flüssigen Rohstoffen wie Melasse, Vinasse, Ölen, Fett oder Cholin. Bei der Detektion von Füllständen in den Mischbehältern sind kapazitive Sensoren durch ihre hohe Kompatibilität eine gute Option. Denn das zu kontrollierende Material kann je nach Bearbeitungsstufe ganz unterschiedlich beschaffen sein.

Schutz gegen klebrige Medien und Vibrationen

In seinen Mischbehältern am Produktionsstandort Loiching setzt Sano den kapazitiven Grenzstandsensor Capanivo CN 7100 ein. Er reagiert bei Berührung durch ein Medium auf die Kapazitätsänderung am Sondenausleger, wodurch ein Signalausgang geschaltet wird.

Durch sein kompaktes Design eignet sich der Zweileiter-Schalter auch für begrenzte Platzverhältnisse. Neben der Version mit Anschlusskabel sind auch eine Gehäuseversion sowie eine komplette Kunststoffausführung verfügbar.

Der CN 7100 soll innerhalb der Mischer einen sicheren Medienfluss trotz auftretender Vibrationen sicherstellen. Dass einige der Flüssigkeiten zudem zähflüssig und anhaftend sind, kompensiert das Gerät durch die integrierte „Tip Sensitivity“-Funktion.

Stets das richtige Fest-Flüssig-Verhältnis

In den Mischern werden auf etwa 3 t Feststoffanteil um die 50 bis 100 kg verschiedene flüssige Medien beigemischt. Diese bringt eine spezielle Einspritzvorrichtung innerhalb einer Minute in den Mischbehälter ein.

Die flüssigen Stoffe werden dazu aus Lagertanks oder mobilen Containern mit einem Druck von bis zu 5 bar über einen am Mischer angebrachten Verteiler in den Mischbehälter eingespritzt. Der im Verteiler eingebaute Grenzstandschalter stellt hierbei sowohl sicher, dass die von der Steuerung vorgesehene Flüssigkeit im Verteiler vorhanden ist (Medienerkennung), als auch, dass diese in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Damit wird stets die korrekte Zufuhr in die verschiedenen Rezepturen gewährleistet.

„Ein spannendes Projekt“

Eine besondere Herausforderung der Sano-Anlage besteht darin, dass nur eine einzige Verteiler-Vorrichtung am Mischer angebracht ist. Diese wird nacheinander mit den verschiedenen Flüssigkeiten beschickt; es wird Druck aufgebaut und die Flüssigkeiten dann auf Einspritzleitungen aufgeteilt und an verschiedenen Stellen in den Mischer gepumpt. Der CN 7100 kann jede Flüssigkeit auch dann erkennen, wenn die vorherige noch in einer Schicht am Sensor und innerhalb der Verteiler-Einrichtung anhaftet und erst durch die nachfolgende Flüssigkeit abgespült wird.

„Der kapazitive Sensor arbeitet bereits seit einiger Zeit reibungslos in den Mischern und detektiert zuverlässig den Füllstand“, berichtet der zuständige Betriebsleiter von Sano. „Das war ein spannendes Projekt mit UWT, bei dem uns die Qualität und Zuverlässigkeit der Geräte überzeugt hat.“

Bildergalerie

  • Am Mischer installiert: Aufgrund seines schlanken Designs findet der Grenzstandsensor auch in engen Einbauräumen Platz.

    Bild: UWT

  • Die Sano-Zentrale im bayerischen Loiching: Hier setzt das Unternehmen die UWT-Sensoren in seinen Mischern ein.

    Bild: UWT

  • Capanivo CN 7100: Den Grenzstandsensor gibt es unter anderem in einer Gehäuse- und einer Version mit integriertem Kabel.

    Bild: UWT

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel