Schraubenpower für Gebläse: Die Serien CBS, DBS, EBS und HBS liefern Niederdruck für die Abwasserbehandlung in verschiedenen Umgebungen.

Bild: Kaeser

Schrauben- und Turbogebläse Hin zu einer zukunftsfähigen Wasseraufbereitung

20.04.2020

Für die Aufbereitung von Abwasser in Kläranlagen, Bioreaktoren oder Flotationsanlagen hätte ein Druckluftspezialist verschiedene Schrauben- und erstmals auch Turbogebläse mit auf die Ifat gebracht. Eine maschinenübergreifende Steuerung verbindet die Geräte zu einem einfach steuerbaren Team für Anwendungen im Sinne von Wasser 4.0.

Wer für die Abwasseraufbereitung Druckluft mit Differenzdrücken bis 1.100 mbar und einem Volumenstrom von 5 bis 160 m3/min benötigt, für den sind die Schraubengebläse der Serien CBS bis HBS mit einer Leistung von 7,5 bis 250 kW eine Option. Laut Hersteller weisen sie im Vergleich zu anderen Drehkolbengebläsen eine um bis zu 35 Prozent höhere Effizienz auf und sollen auch Vorteile in der Energieeffizienz und Verfügbarkeit liefern.

Die Schraubengebläse können ihre Vorteile besonders im Dauerbetrieb ausspielen. Damit eignen sie sich vor allem für die Erzeugung der Belebungsluft in der Wasseraufbereitung für Bioreaktoren, die Flotation und Fluidisierung.

Gebläse mit neuester Motorgeneration

Die jüngste Generation der drehzahlvariablen Geräte ist mit Synchron-Reluktanz-Motoren ausgestattet. Mit diesen effizienten Motoren ließ sich bei Anlagen mit Frequenzumrichter deren Wirkungsgrad nochmals steigern. Eine spezielle Rotorgestaltung soll die neue Motorengeneration sehr robust und langlebig machen.

Bei allen Gebläsen handelt es sich dabei um vollständige, anschlussfertige Maschinen. Mittels der smarten Steuerung Sigma Control 2 lassen sie sich für Anwendungen in Richtung Wasser 4.0 nutzen.

Turbokompressoren mit Magnetlagerung

Neuestes Mitglied in der Kompressoren-Familie sind die Turbogebläse Pillaerator. Sie eignen sich für Volumenströme von 50 bis 275 m3/min und Differenzdrücke bis 1,3 bar.

Die smarte Magnetlagerung der Maschinen soll völlig verschleißfrei arbeiten, ist gegen Spannungsausfall abgesichert und steuert aktiv die Rotorposition. Damit arbeitet die Lagerung drehzahlunabhängig, und die Maschine ist jederzeit wieder startbereit. Darüber hinaus soll ein außenluftunabhängiges Kühlkonzept der Kernkomponenten einen besonders langen unterbrechungsfreien Betrieb sicherstellen.

Maschinenübergreifende Kompressor-Steuerung

Beim Sigma Air Manager 4.0 handelt es sich um eine maschinenübergreifende Steuerung, die gewährleistet, dass die Gebläse bei gleichzeitigem Betrieb den bestmöglichen Gesamt-Wirkungsgrad erzielen.

So organisiert die Steuerung bei Vorgabe des gewünschten Sollwertes durch das Prozessleitsystem für den zu erzeugenden Ansaugvolumenstrom, Normvolumenstrom oder Betriebsdruck eine effiziente Luftversorgung und optimale Auslastung der einzelnen Gebläse im gemeinsamen Verbund. Die Betriebsdaten, die der Sigma Air Manager liefert, stellen auch eine Grundlage für ein Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 und DWA A 216 dar.

Bildergalerie

  • Neu im Angebot: Pillaerator-Turbogebläse arbeiten aufgrund ihrer berührungs- und schmiermittellose Magnetlagerung effizient und verschleißfrei.

    Bild: Kaeser

  • Übergreifende Steuerung: Der Sigma Air Manager 4.0 überwacht und steuert alle Komponenten einer Gebläsestation.

    Bild: Kaeser

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel