Der leichte und drehmomentgesteuerte vierbeinige Roboter ähnelt einem jungen Hund, der sich darauf freut, bald Gassi zu gehen.

Bild: iStock, smrm1977

Gassi bitte! Animalischer Roboter

21.07.2020

Schaut Sie Ihr Hund auch immer so an, wenn man die Schuhe anzieht? Die großen glasigen Hundeaugen, die einen anbetteln, mit raus zu dürfen. Und das freudige Auf- und Abspringen, wenn der pelzige Freund mitdarf. Das Verhalten haben nun Forscher als Vorbild genommen.

Und weil das Auf- und Abspringen nicht reicht, spitzt Ihr vierbeiniger Freund auch immer noch ein Ohr und wedelt leicht mit dem Schwanz, wenn Sie sich in Richtung Tür begeben? Oder ist er eher wie mein Hund, der wie wild vor der Tür herumschwänzelt, weil er denkt er darf eeeeeendlich nach draußen? Verstehen Sie mich nicht falsch, aber vier mal am Tag Gassi gehen reicht meinem Riesen wohl nicht. Und wenn er dann draußen ist, dann wird geschnüffelt und herumgesprungen wie ein junger Rehbock.

Genau dieses Gespringe und die Art haben Forscher als Vorbild genommen. In Zusammenarbeit mit Robotikern der New York University haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) einen agilen, vierbeinigen Roboter entwickelt. Der leichte und drehmomentgesteuerte vierbeinige Roboter ähnelt einem jungen Hund, der sich darauf freut, bald Gassi zu gehen. Der Roboter ist für hoch dynamische Bewegungsabläufe gebaut, so kann er hüfthoch springen oder umkippen und gleich wieder auf die Beine kommen.

Dem multidisziplinären Forschungsteam, das hinter dem Projekt steht, waren mehrere Dinge wichtig: Dass Solo 8 sich hoch-dynamisch fortbewegen kann, nicht zu teuer und leicht replizierbar ist. Sie wollten eine leicht zugängliche und erschwingliche Plattform für Forschung und Lehre im Bereich der Fortbewegung entwickeln. Die meisten Teile, aus denen Solo 8 besteht, werden 3D-gedruckt. Die wenigen verbleibenden Bauteile kann man zukaufen. Die Konstruktionsanleitung und die GitHub-Dokumentation sind Open Source und unter der BSD 3-Lizenz veröffentlicht. Der Open Access ermöglicht es dem Projekt zu wachsen, anderen Wissenschaftlern ist es so möglich, eigene Prototypen und Technologie basierend auf
Solo 8 zu entwickeln.

Solo 8 hat trotz hüpfen und wieder aufstehen keine Chance gegen meinen echten Hund. Rambo – wie ich ihn gerne nenne – kennt, wenn es ums Gassigehen geht, kein Pardon. Aber er ist gehorsam und ich darf vor ihm aus der Tür hinaustreten - wie bei einem programmierten Roboter.

Verwandte Artikel