Der Cobot Sawyer von Rethink Robotics unterstützt nun in der Fertigung von Fitzpatrick Manufacturing.

Bild: Rethink Robotics

Schnellere CNC-Fertigung Fitzpatrick Manufacturing steigert Effizienz mit Cobot Sawyer

10.07.2018

Der CNC-Fertigungsspezialist und Auftragshersteller Fitzpatrick Manufacturing setzt den kollaborierenden Roboter Sawyer von Rethink Robotics in seinem Werk in Sterling Heights im US-Bundesstaat Michigan ein, um die betriebliche Effizienz zu steigern und dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Sponsored Content

Fitzpatrick Manufacturing wurde 1952 gegründet und beliefert zahlreiche Branchen wie z.B. die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Automobilindustrie, Hersteller medizinischer Geräte sowie den Öl- und Gassektor. Das Unternehmen führt in seiner Fertigung regelmäßig neue Technologien eine, um die Arbeitsprozesse zu beschleunigen, die Effizienz zu steigern und dadurch wettbewerbsfähig zu bleiben. Dem Team von Fitzpatrick war bewusst, dass die Wahl der richtigen Applikation für Sawyer entscheidend für den Erfolg der smarten Automatisierungslösung sein würde:

„Wir haben uns ausführlich mit der Frage nach dem richtigen Einsatz von Sawyer auseinandergesetzt”, erklärt Jon Mutz, Teamleiter bei Fitzpatrick Manufacturing. „Dies ist das erste Mal, dass wir so eine hochentwickelte Automatisierungslösung einsetzen. Bei der Auftragsfertigung ist es schwer vorherzusagen, welches Projekt als Nächstes zu realisieren ist. Durch Sawyers Vielseitigkeit können wir repetitive, monotone Aufgaben automatisieren und unsere Mitarbeiter für höher qualifizierte und anspruchsvollere Tätigkeiten einsetzen.”

Sawyer hilft beim Schleifen

In der Fertigung von Fitzpatrick Manufacturing hilft Sawyer beim Schleifen von Teilen, die als Komponenten für antriebstechnische Lösungen dienen. Derartige Aufgaben erfordern vor allem die genaue Einhaltung von Toleranzen und beinhalten viele sich wiederholende Handgriffe. Sawyer erkennt, welches Teil er zuerst bearbeiten muss, und bestückt die Schleifmaschine entsprechend. Wenn das erste Teil fertig ist, entnimmt Sawyer es und lädt ein weiteres Teil in die Maschine. Anschließend legt der kollaborierende Roboter das erste Teil in die Waschstation. Im nächsten Schritt trocknet Sawyer das Werkstück an einer Gebläseeinheit, bevor er es für den Versand in einem Karton verpackt.

Zwischen 280 und 300 Teile kann Sawyer ohne Eingreifen eines Mitarbeiters verpacken. Dieser Prozess dauert zwischen fünf und acht Stunden, sodass Sawyer problemlos über Nacht arbeiten kann. Wenn die Mitarbeiter am nächsten Tag ihre Schicht beginnen, hat der smarte Helfer bereits alle Teile fertiggestellt. Die Mehrheit der Fitzpatrick-Mitarbeiter arbeitet seit vielen Jahren im Unternehmen. Sawyers Ankunft stieß bei der Belegschaft zunächst auf Unsicherheit. Als die Mitarbeiter jedoch merkten, wie vielseitig der Cobot ist, und dass sie sich mit seiner Hilfe auf interessantere Arbeiten konzentrieren konnten, wurde er schnell zu einer willkommenen Ergänzung der Produktionslinie.

Unterstützung durch den Roboter wurde akzeptiert

„Als wir begannen, Sawyer in der Fertigung einzusetzen, waren die Mitarbeiter zuerst etwas zurückhaltend“, erinnert sich Jon Mutz. „Die älteren Kollegen wussten nicht recht, was sie von der neuen Technologie halten sollten, während die jüngere Belegschaft begeistert war. Ab dem Moment, als unser Team erkannte, dass Sawyer nicht dazu da war, ihre Arbeitskraft zu ersetzen, sondern sie dabei zu unterstützen, ihre Fähigkeiten für sinnvollere Aufgaben zu nutzen, wurde Sawyer von allen akzeptiert und wertgeschätzt.”

Wie für die Auftragsfertigung branchentypisch, geht es auch bei Fitzpatrick Manufacturing in erster Linie um die Maschinenauslastung. Angesichts des überzeugenden Erfolgs der ersten Sawyer-Implementierung arbeitet das Team von Fitzpatrick bereits an weiteren Einsatzmöglichkeiten für den smarten Cobot.

Verwandte Artikel