Das mobile EV-Ladegerät ist eine Mini-Stromtankstelle zum schnellen Aufladen von Elektrofahrzeugen.

Bild: L-Charge / KemalOnurOzman

Ladeinfrastruktur für E-Autos Erster superschneller mobiler Ladedienst getestet

31.08.2022

Der britische Ladegerätehersteller L-Charge hat einen umfangreichen Testlauf für den ersten superschnellen mobilen Ladedienst in Europa gestartet, um die Nachfrage in Städten mit fehlender Ladeinfrastruktur oder in Städten, die von einer schwachen Energieversorgung bedroht sind, zu messen.

Vom 18. bis 20. August hat das Team von L-Charge die Nachfrage nach mobilen Ladestationen in Frankfurt am Main getestet, mit Besuchen in Düsseldorf und Stuttgart. In Frankfurt gibt es derzeit mehr als 20 Ladestationen pro 100 km, aber die Besitzer von Elektroautos sehen sich mit einer geplanten 20-prozentigen Kürzung der Energieversorgung während der Herbst- und Wintersaison und steigenden Strompreisen konfrontiert, und die Tour soll zeigen, ob ein superschneller mobiler Ladedienst den angeschlagenen Elektroautobesitzern helfen kann.

L-Charge hat sein mobiles Aufladen von Elektroautos bereits erfolgreich in Tallinn (Estland), Warschau (Polen) und Riga (Lettland) getestet. Während des Testzeitraums können E-Auto-Besitzer ihre Fahrzeuge mit dem L-Charge-Service kostenlos aufladen.

Infrastruktur für E-Autos immer noch problematisch

In der EU gibt es mehr als 330.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte, und ihre Zahl steigt weiter an, aber ihre ungleichmäßige Verteilung bedeutet, dass es nicht einfach ist, in der gesamten EU mit Elektrofahrzeugen zu fahren, warnte der Europäische Rechnungshof in einem Bericht vom letzten Jahr.

Ziel der Tour war es, den Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu fördern und zu prüfen, inwieweit die Ergebnisse der vor der Tour durchgeführten Umfragen mit der tatsächlichen Nachfrage korrelieren. Eine von L-Charge durchgeführte Umfrage ergab, dass Paris, Tallinn und Warschau die Liste der Städte anführen, die für E-Auto-Besitzer am ungünstigsten sind und am stärksten von den steigenden Energiepreisen betroffen sind.

Nur 34 Prozent der Elektroautobesitzer gaben an, dass sie mit der vorhandenen Ladeinfrastruktur, der angebotenen Ladegeschwindigkeit und den Ladegebühren vollkommen zufrieden sind. Rund 56 Prozent der E-Auto-Besitzer gaben an, dass sie mit der derzeitigen Ladeinfrastruktur unzufrieden sind. Sie sagen, dass sie sich in ihren Möglichkeiten im Bereich der E-Mobilität eingeschränkt fühlen. Ein großer Teil der Beschwerden über die Infrastruktur kam von Fahrern der neuesten Elektroauto-Modelle, wie dem Tesla Model 3 und dem Porsche Tycan. Bemerkenswert ist, dass über 90 Prozent der Befragten noch nie eine Langstreckenfahrt mit ihrem Elektroauto unternommen haben. Mehr als 1.000 Elektroautobesitzer nahmen an der Umfrage teil.

„Unser Team hat eine umfassende Umfrage unter E-Auto-Besitzern in 12 EU-Ländern zu Preis, Erschwinglichkeit und Verfügbarkeit von Ladeinfrastruktur durchgeführt. Das Ergebnis: Wir haben die am meisten unterschätzten Regionen gefunden, und wir werden sie alle besuchen: Tallinn, Riga, Warschau, Paris und drei weitere. Auf unserer Reise werden wir allen, die zum ersten Mal mobiles Hochgeschwindigkeitsladen ausprobieren möchten, einen kostenlosen Ladedienst anbieten“, erklärt Justin Tarr, Vizepräsident von L-Charge.

Hindernisse der Ladeinfrastruktur

Derzeit ist die Bereitstellung von Ladeinfrastruktur ein erhebliches Hindernis auf dem Weg zu einer rein elektrischen Zukunft, selbst wenn die Kostenparameter attraktiv sind. Es gibt drei Probleme:

  1. Es gibt nicht genügend öffentliche Ladestationen

  2. Die meisten öffentlichen Ladestationen laden zu langsam

  3. Die Installation neuer Ladestationen ist ein langwieriger und relativ teurer Prozess

Unsere Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass die Verfügbarkeit der Infrastruktur das Kundenverhalten bestimmt – 63 Prozent der E-Auto-Besitzer sind gezwungen, ihre Reisepläne aufgrund der fehlenden Ladeinfrastruktur zu ändern.

L-Charge ist ein weltweit tätiges Unternehmen, das netzunabhängige Ladestationen für Elektrofahrzeuge entwickelt und produziert, die mit LNG, Wasserstoff oder einer Mischung aus beidem betrieben werden. Ihr mobiler Ladewagen hat eine Mini-Kraftstation an Bord, die saubere Brennstoffe zur Stromerzeugung nutzt. So kann er sich frei in der Stadt bewegen und bei Bedarf über die App gerufen werden, ähnlich wie ein Taxi.

Es ist auch möglich, das Lademobil zu buchen und an einen geeigneten Ort zu schicken. Der mobile Ladewagen bietet eine superschnelle Aufladung – von 0 Prozent auf 80 Prozent in 15 bis 25 Minuten. Nach der Durchführung der oben erwähnten Umfrage kündigte das Unternehmen an, dass es eine Roadshow in ganz Europa durchführen wird, um den Markt und die Nachfrage vor Ort in den problematischsten Gebieten und Städten zu testen.

„Für uns ist es eine Chance, unsere Umfrageergebnisse abzugleichen und mehr über die Bedürfnisse der E-Fahrzeugbesitzer zu erfahren. Für die E-Auto-Besitzer ist es eine Gelegenheit, kostenlos zu laden und uns durch ihre Teilnahme zu helfen, das tatsächliche Nachfragevolumen zu verstehen. In der Region mit der größten Nachfrage wird unser Service in der ersten Umsetzungsphase eingeführt“, so Tarr weiter. Der letzte Punkt der mobilen Ladestation ist London (UK), wo L-Charge angekündigt hat, noch in diesem Jahr ein Netz von mobilen Ladestationen zu errichten.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel