Trotz einer hoher Gebotsmenge war die Runde weiterhin unterzeichnet.

Bild: Pixabay, PublicDomainPIctures

Weiterhin deutliche Unterzeichnung Ergebnisse der Ausschreibung für Biomasse veröffentlicht

30.04.2020

Die Bundesnetzagentur hat kürzlich die Ergebnisse für die Gebote von Biomasseanlagen zum Gebotstermin 1. April 2020 veröffentlicht.

Zum Gebotstermin wurde ein Volumen von 167.770 kW ausgeschrieben. Es wurden 41 Gebote mit einem Volumen von 92.486 kW eingereicht. Diese Runde war erneut deutlich unterzeichnet, allerdings wurde die höchste gebotene Menge seit Einführung der Biomasseausschreibungen in 2017 erreicht.

Insgesamt waren 38 Gebote mit einem Volumen von 90.456 kW erfolgreich, darunter befanden sich fünf Neuanlagen. Die ermittelten Zuschlagswerte liegen zwischen 10,28 ct/kWh und 16,40 ct/kWh. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt 13,99 ct/kWh und ist gegenüber der Vorrunde im November 2019 (12,47 ct/kWh) gestiegen.

Besonderes Vorgehen aufgrund von Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie wird entgegen dem üblichen Vorgehen die Zuschlagsentscheidung für Neuanlagen zunächst nicht im Internet bekanntgegeben. Zugunsten der erfolgreichen Bieter beginnen damit wichtige Fristen nicht zu laufen. Nach Beruhigung der Lage wird die Bekanntgabe nachgeholt. Die Zuschläge von Bestandsanlagen werden wie gewohnt veröffentlicht. Das Vorgehen ist auf der Website der Bundesnetzagentur beschrieben.

Die Zuschläge für Bestandsanlagen sind online veröffentlicht.

Der nächste Ausschreibungstermin für Biomasseanlagen ist am 1. November 2020. Informationen hierzu können auf der Internetseite der Bundesnetzagentur abgerufen werden.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel