Mit dem SDI-USB lassen sich Vakuum-Geräte direkt über einen Computer ansteuern, der per USB mit dem IO-Link-Master verbunden ist.

Bild: J. Schmalz

Neuer IO-Link-Master Direkt auf Vakuum-Komponenten zugreifen

19.02.2020

Dank eines Smart Device Interface ist der Zugriff auf Vakuum-Komponenten über deren IO-Link-Schnittstelle ganz einfach, direkt vom Rechner aus möglich. Anwender müssen somit nicht länger eine Verbindung zur übergeordneten Steuerung herstellen.

Intelligente Vakuum-Komponenten mit IO-Link-Schnittstelle lassen sich in der Regel einfach und schnell aus der Steuerung heraus parametrieren, analysieren und bedienen. Ist ein direkter Zugriff über die Steuerung nicht möglich, bietet J. Schmalz nun das Smart Device Interface mit USB-Schnittstelle (SDI-USB) an.

Um auf die jeweilige Komponente zuzugreifen, wird sie einfach an den neuen IO-Link-Master angeschlossen, der wiederum über USB mit einem Laptop verbunden wird. Der Anwender installiert die dazugehörige Software HMI-SDI und kann nun über die entsprechende Maske das Gerät auslesen und parametrieren.

Vorteile für den Nutzer

Der entscheidende Vorteil für den Anwender liegt darin, dass er alle Feldgeräte mit IO-Link-Interface am Schreibtisch oder direkt im Linienbereich bedienen kann, auch wenn kein direkter Anschluss ans Netzwerk oder die Steuerung verfügbar ist. Zudem unterstützt das neue Tool die Ersatzteilbeschaffung, indem es die dafür notwendigen Geräteinformationen unabhängig vom Hersteller ausliest.

Die SDI-Software visualisiert dabei alle relevanten Informationen und Funktionen der Smart Field Devices. Das begünstigt eine einfache Energie- und Prozesskontrolle.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel