Ein voller Saal bei der CeBIT Preview.

Bild: Rainer Jensen

Trendthemen der Messe Diese Highlights erwarten Sie auf der CeBIT 2017

07.02.2017

Digitale Transformation live erleben: Die CeBIT 2017 lockt mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen, disruptiven Technologien und Geschäftsmodellen und greift aktuelle Trendthemen auf - von KI bis E-Mobility.

Sponsored Content

Ein Dauerbrenner-Thema ist die Robotik, die auf der kommenden CeBIT vom 20. bis 24. März mit ihren unterschiedlichen Facetten vertreten sein wird: als Roboterfahrzeug, als Flugroboter, als humanoider Roboter, der genauso aussieht wie ein Mensch oder als Chatbots, die Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen können. Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird dies ein zentrales Diskussionsthema auf der CeBIT sein, zu der Top-Speaker wie der Sozialforscher Michal Kosinski, der Futurist Ray Kurzweil und der Whistleblower Edward Snowden erwartet werden.

Künstliche Intelligenz macht autonom

Wie schnell die Entwicklung der künstlichen Intelligenz voranschreitet, unterstrich auf der CeBIT Preview Costas Bekas, Principal Scientist und Manager Foundation of Cognitive Computing von IBM Research in Zürich. Bekas berichtete, dass IBMs kognitives System Watson neuerdings bei einem Pilotprojekt am Rhön-Klinkum eingesetzt wird.

Works Applications aus Tokio stellt im Japan-Pavillon auf der CeBIT als Europapremiere seine auf künstlicher Intelligenz basierende ERP-Lösung vor, AI Works. Sie verbindet solide Standardfunktionen mit Productivity-Tools sowie künstlicher Intelligenz.

Schlaue Systeme für Industrie 4.0

Die intelligente Interaktion zwischen Mensch und Maschine ist das Geschäftsfeld von SemVox. Auf der CeBIT wird das Unternehmen mit einer KI-basierten Dialogentwicklungsplattform unter anderem für die Branchen Automotive, Industrie 4.0, Medizintechnik, Robotik und Smart Home präsent sein. ODP S3 ist voll hybridfähig und unterstützt neben reiner Sprachsteuerung auch proaktive Assistenzfunktionen.

Einen Showcase zu den Themen autonome Systeme und Internet of Things verspricht der Stand "Vernetzte Autonome Systeme" von Acatech in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Deutschen Messe. Zu den Höhepunkten des Standes gehört der Industrieroboter Franka Emika, der unter anderem in der Lage ist, seinesgleichen völlig autonom zusammenzubauen.

So vernetzt wird die Smart City

Ein weiteresTrendthema der CeBIT ist die smarte Stadt. Konrad Schneider, CIO von Seat, skizzierte in seiner Keynote das wegweisende Mobility-Konzept der Stadt Barcelona. Dort werden im Rahmen des Cooperative Automotive Research Networks (CarNet) und der offenen Infrastrukturdaten-Plattform der Stadt Barcelona enorm viele Daten, unter anderem zum Verkehrsaufkommen, erfasst – dieses biete ganz neuen Möglichkeiten für urbane Smart-Mobility-Lösungen.

Zahlreiche Aussteller wollen sich mit den Herausforderungen des städtischen Verkehrs befassen. Beim chinesischen IT-Infrastrukturanbieter ZTE können die CeBIT Besucher in diesem Jahr live erleben, wie eine intelligente Stadt Gestalt annimmt. Mit ,Smart City 3.0 hat ZTE als einer der ersten IT-Anbieter ein Modell für die digitale Transformation von Städten und Gemeinden entwickelt. Dabei wird in einem umfassenden Prozess ein auf die jeweilige Region maßgeschneidertes Konzept entwickelt.

E-Mobility transformiert Städte

Eine bedeutende Rolle in diesem Umfeld spielt die Elektromobilität. Das European 4.0 Transformation Center (E4TC) auf dem RWTH Aachen Campus befasst sich mit der Frage, wie digitale Prozesse die Herstellung von Elektrofahrzeugen unterstützen können und zeigt in Hannover das Elektroauto e.GO Life. Dank modularer und vernetzter Bauweise lassen sich die Entwicklungs- und Produktionskosten des Cityfahrzeugs radikal reduzieren. Für die CeBIT hat das E-Mobility-Startup neben dem Design-Modell zudem das e.GO Life Rolling Chassis für den Einsatz der Augmented Reality angekündigt.

Das fertig entwickelte ShowCar des CITY eTAXI will Adaptive City Mobility (ACM) auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vorstellen: ein Dreisitzer-Ultraleichtbaufahrzeug für den Innenstadtbereich, das in verschiedenen Anwendungen wie eTaxi, eSharing, eTourismus und eLogistik eingesetzt werden kann. In Kombination mit Akkuwechselsystemen zur Lösung der Reichweiten- und Ladezeitproblematik und einer intelligenten Connectivity-Software stellt ACM ein autarkes und emissionsfreies eMobilitäts-Gesamtsystem für Städte vor.

Autonom unterwegs in die Zukunft

Noch einen Schritt weiter geht das selbstfahrende Auto, das in fünf Jahren auf Deutschlands Straßen Realität werden soll. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das FZI Forschungszentrum Informatik stellen bei ihrem gemeinsamen CeBIT-Auftritt das „Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ vor. Auf einer virtuellen Testfahrt können CeBIT-Besucher das Konzept des Projektversuchs im Raum Karlsruhe kennenlernen, der Ende 2017 starten soll. Der Fokus der Präsentation liegt auf der Darstellung autonomer Fahr- und Car2X-Funktionen sowie der Verknüpfung mit der örtlichen Infrastruktur.

Der CEO von Tesla Motors, Elon Musk, erfindet das Auto neu und setzt die arrivierten Fahrzeughersteller mit disruptiven Ideen unter Druck. Einer der Stars der CeBIT Preview war das neue Elektro-SUV Model X des kalifornischen Unternehmens, das die Fahrleistungen eines reinrassigen Sportwagens mit komfortablen autonomen Fahrfunktionen und einem wegweisenden Ladekonzept verbindet. Auf der CeBIT im März wird Tesla mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Volkswagen übernimmt in diesem Jahr die Rolle des Community Captain für die Bereiche Mobility & Automotive, Logistics & Transportation und Smart Cities bei der CeBIT Startup-Plattform Scale 11. In Halle 11 wird der Konzern seine Zukunftspläne für die Digitalisierung präsentieren. Im Fokus: Der Ideation Hub als erste Anlaufstelle für Startups. Besondere Spannung verspricht auf der CeBIT ein Blick in vielfältige Projekte der IT-Labs von Volkswagen: Jedes Lab konzentriert sich auf ein IT-Zukunftsfeld wie Big Data, Machine Learning, Smart Factory, Virtual Engineering oder Advanced Analytics.

Drohnen beleben das Geschäft

Nach dem starken Start im vergangenen Jahr wird der Drohnenbereich auf der diesjährigen CeBIT weiter ausgebaut. Das ETH Spin-Off Fotokite hat auf der Preview ein Fluggerät mit einem 30 Meter langen Kabel vorgestellt, das sich ähnlich einfach und sicher steuern lässt wie ein Flugdrache. Als erster Flugroboter ist das Gerät von der Federal Aviation Administration (FAA) in den USA für Flüge über größeren Menschenmengen zugelassen worden. Eingesetzt wird die Drohne bei Sportübertragungen, Industrieinspektionen und Nachrichtensendungen, unter anderem von den TV-Sendern BBC und CNN.

Mit Verity Studios stellte ein weiteres Spin-Off der ETH Zürich ein Drohnen-System für Live-Events und Bühnenproduktionen vor, mit dem sich synthetische Schwärme und andere Luftchoreografien einstudieren lassen.

Wie unbemannte Flugkörper als Teil des Internet der Dinge mittels Echtzeit-Datenverarbeitung in der Agrarwirtschaft und sensiblen Sicherheitsbereichen eingesetzt werden können, wird der Drohnenhersteller Yuneec auf der CeBIT zeigen. Darüber hinaus präsentiert Yuneec in Hannover die professionelle Multicopter-Plattform H520 für gewerbliche und industrielle Zwecke. Dank spezieller Sicherheitstechnik soll der Multicopter auch in schwer beherrschbaren Situationen steuerbar bleiben.

Verwandte Artikel