Die Achema Pulse lädt vom 31. Mai bis zum 30. Juni 2021 alle Prozess-Interessierten zum Netzwerken ein.

Bild: Dechema

Online-Messe Das sind die Themen der Achema Pulse

07.06.2021

Was die Prozessindustrie aktuell umtreibt, ist vielfältig: vom Dauerbrenner Digitalisierung bis zur Zukunftstechnologie Wasserstoff. Die digitale Ausgabe der Achema bietet bis Ende Juni 2021 eine offene Plattform für alle Interessierten, inklusive spannender Live-Vorträge am 15. und 16. Juni.

Nicht erst während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, welche Bedeutung Digitalisierung, Flexibilität und stabile Lieferketten für die Prozessindustrie haben. Einigen Unternehmen ist es aber durchaus noch einmal bewusst geworden, wie wichtig es ist, Produktionen schnell aufbauen oder anpassen zu können – aber auch, dass Datensicherheit ein höchst geschäftsrelevantes Thema ist.

Die Achema Pulse, die seit dem 31. Mai ihre (digitalen) Pforten geöffnet hat, bildet diese Themen unter anderem im Live-Programm am 15. und 16. Juni 2021 ab. Zur Agenda gehören dabei Highlight-Sessions mit Vordenkern und Praktikern, aber auch Vorträge und Diskussionen. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie: Welche Rolle spielt Künstliche Intelligenz für die Prozess- und Produktentwicklung? Dazu diskutiert Robert Feldmann von Microsoft mit Industrieexperten in einer Highlight-Session. Auch steht der Einsatz von KI in der Biotechnologie auf dem Programm, wo die jüngsten Durchbrüche bei der Berechnung von Proteinstrukturen einen Paradigmenwechsel für Wirkstoffentwicklung und Biokatalyse bedeuten könnten.

  • Wasserstoff als „Game Changer“: Treten wir in ein Zeitalter der Wasserstoffwirtschaft ein? Wie lässt sich die nötige Elektrolyseleistung aufbauen, und wie spielt Wasserstoff mit anderen Technologien und Branchen zusammen? Stimmen dazu kommen unter anderem von Lisjs Groenendaal von Shell und Ronnie Belmans von der Katholischen Universität Leuven.

  • Schneller, größer, globaler: Die Impfstoffentwicklung und der Aufbau von großskaliger Impfstoffproduktion haben gezeigt, was alles bei der Beschleunigung von Forschung, Entwicklung und Produktion möglich ist. Welche Erfahrungen lassen sich übertragen? Das diskutieren Entwickler, Produzenten, aber auch Zulieferer und Anlagenbauer, die im Hintergrund an diesen Prozessen beteiligt waren.

  • Neue Bioproduktionssysteme: Im Spezialitätenbereich sind biobasierte Produktionsmethoden etabliert. Unternehmen wie Genomatica stecken sich größere Ziele und zielen auf die großvolumige Produktion von Chemikalien. Wo liegen Chancen und Grenzen dieser neuen „Biofabriken“?

  • Diversity und Gender Equality: In den Vorständen von Chemie- und Pharmaindustrie findet ein Wandel statt – Frauen übernehmen Technikressorts und Vorstandsposten. Aktuelle Umfragen zeigen, dass das Thema damit aber keineswegs erledigt ist. Wie kann Diversity fest in der Wirtschaft verankert werden, und wie profitieren Unternehmen davon?

Bühne frei für neue Achema-Bereiche

Neben den Live-Sessions locken ein dreisträngiges Konferenzprogramm sowie Satellitenworkshops Teilnehmer in die virtuellen Diskussionsräume. Themenschwerpunkte der Achema wie das „Lab of the Future“, die modulare und flexible Produktion oder Prozess-Security und -Safety nehmen dabei breiten Raum ein.

Gleichzeitig bildet die Achema Pulse den Auftakt für die neuen Bereiche „Ditigal Hub“ und „Circular Innovation Zone“, die auf der Achema 2022 neue Stakeholder-Gruppen in den Fokus rücken sollen. Auch die Aussteller werden mit eigenen Streams und Workhops auf der Achema Pulse aktiv sein und potenziellen Kunden und Geschäftspartnern die Möglichkeit bieten, sich im Detail über ihre Angebote zu informieren.

Aufzeichnungen bis Ende Juni verfügbar

Das Bedürfnis nach internationalem Austausch ist groß: Aktuell sind über 900 Aussteller aus 37 Ländern auf der Achema Pulse zugegen. Dabei nutzen sowohl bekannte Gesichter wie Siemens, Gea, Ekato oder die OPC Foundation als auch Erstaussteller die Veranstaltung als Chance, im Dialog zu bleiben und auf Basis der Erfahrungen aus 2020 Geschäftskonzepte weiterzuentwickeln oder neu zu denken. Teilnehmer können dabei über ein Matchmaking-System passend zu ihren spezifischen Interessen ins Gespräch kommen.

Wer nicht alles live erleben kann, kann bis zum 30. Juni auf Aufzeichnungen zurückgreifen. Ebenso ist weiterhin ein Dialog mit den Referenten auf digitalem Wege möglich.

Kongressprogramm der Achema Pulse

Aussteller der Achema Pulse

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel