Die FlexFeed30 verschließt Fläschchen zuverlässig – ob mit Schraub-, Pipetten- oder auch kundenindividuellem Verschluss.

Bild: Watson-Marlow

Abfüll- und Verschließsystem für Flaschen Damit jeder Verschluss fest sitzt

24.04.2020

Das Abfüll- und Verschließsystem FlexFeed30 befüllt und verschließt pro Stunde bis zu 1.200 Flaschen in der Pharma-, Biotech- und Diagnostikindustrie. Jede Art von Verschluss wird dabei mit gleichbleibendem Drehmoment festgezogen.

Die FlexFeed30 verarbeitet Flaschen mit einem Durchmesser von bis zu 50 mm und einer maximalen Höhe von bis zu 110 mm. Herkömmliche Schraubverschlüsse, Pipettenverschlüsse oder auch kundenindividuelle Verschlüsse zieht es mit einem gleichbleibenden Drehmoment fest, sodass Undichtigkeiten oder ein Auslaufen der Flüssigkeit vermieden werden.

Im Vergleich zu Vorgängermodellen bietet die FF30 eine nochmals vereinfachte Bedienung; neue Knöpfe steigern zudem die Hygiene und verbessern die GMP-Konformität. Ein integrierter Stromanschluss ermöglicht darüber hinaus den Anschluss eines peristaltischen Tischgeräts, beispielsweise des Flexicon PF7.

Kreuzkontaminationen verhindern

Zur Sicherung der Reinheit und Hygiene ist der gesamte „Fluid-Path“, der alle produktberührenden Teile umfasst, für den Single-Use-Einsatz ausgelegt. Dadurch sollen Kreuzkontaminationen zuverlässig verhindert werden.

Gleichzeitig ermöglicht die relativ geringe Stellfläche der FF30 einen flexiblen Betrieb, beispielsweise an wechselnden Orten, unter LAF-Einheiten oder unter einer Sicherheitswerkbank. Ein Wechsel der verwendeten Flaschen oder Verschlüsse ist laut Hersteller innerhalb von weniger als fünf Minuten möglich. Dadurch eignet sich das Gerät auch für die flexible Produktion kleinerer Chargen.

Bildergalerie

  • Die relativ geringe Stellfläche der FF30 ermöglicht einen flexiblen Betrieb.

    Bild: Watson-Marlow

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel