Klaas Nebuhr erklärt im Interview wie die Digitalisierung gelingt.

Bild: iStock; metamorworks

Interview mit Klaas Nebuhr, Mitglied der Geschäftsleitung von encoway „Am wichtigsten für die Digitalisierung ist die Bündelung der lokalen Kompetenzen“

02.05.2019

Wie gelingt die Digitalisierung? Das ist die wohl meist gestellte Frage in Industriebetrieben. Welche drei Hauptkomponenten für die digitale Transformation entscheidend sind, welche Tools dafür benötigt werden und warum hierbei die Bündelung lokaler Kompetenzen entscheidend ist, erklärt Klaas Nebuhr, Mitglied der Geschäftsleitung von encoway, im Interview.

publish-industry:

Lenze Digital bündelt die Kompetenzen von Lenze, encoway und Logicline. Warum kam es zu dem Zusammenschluss?

Klaas Nebuhr, Lenze Digital:

Im Grunde genommen ist Lenze Digital nicht einmal wirklich der Zusammenschluss der Unternehmen, das ist nur faktisch so. Lenze hat im Rahmen seiner Positionierung und Strategiearbeit entschieden, die Entwicklung und den Betrieb von digitalen Geschäftsmodellen in drei Strategiesäulen zu gliedern. So sollen die Synergien und das Potenzial der Gruppe konsolidiert werden. Sie sind sozusagen das gebündelte Know-how in der Lenze Gruppe. Momentan gehören zu diesem Zusammenschluss Lenze, Logicline und encoway, in Zukunft können aber auch noch mehrere Unternehmen hinzukommen.

publish-industry:

Was genau versprechen Sie sich von der Bündelung Ihrer Expertisen?

Klaas Nebuhr, Lenze Digital: Zum einen Synergien zu schaffen, eben dass wir innerhalb der Organisation flexibler werden. Vor allem ist aber die Digitalisierung das vorherrschende Thema, dem wir uns mit Lenze Digital stellen. Sie ist eben auch ein sehr breites Thema, wenn man die Prozessketten genauer betrachtet, heißt von einer Maschine bis in die Cloud oder entlang der Wertschöpfungskette von Konstruktion über logistische Ebenen, Marketing, Vertrieb bis hin zu Services. Bei der Digitalisierung ist es wichtig, an einzelnen Stellen aktiv zu sein und ein lokales Angebot zu erstellen, ebenso wie man es auch im Vertrieb macht. Am wichtigsten ist aber die Bündelung der lokalen Kompetenzen, wie encoway sie mit der Konfiguration oder Logicline mit IoT anbieten. Durch die Kombination dieser Kompetenzfelder haben wir die Möglichkeit, neue Leistungen anzubieten, die es so heute noch gar nicht gibt.

publish-industry:

Welche Services genau bieten Sie mit Lenze Digital an?

Klaas Nebuhr, Lenze Digital:

Mit dem auf der Messe vorgestellten Lenze IoT Gateway haben wir erstmals eine Lösung für Maschinebauer geschaffen, Remote Access zu realisieren. Das ist gleichzeitig auch ein weltweites Angebot, das einen Ankerpunkt in der Digitalisierung darstellt und vor allem im IoT ein wichtiger Grundbaustein ist. Ansonsten bieten wir heute Leistungen rund um den Verkauf und den Betrieb von komplexen Gütern an.

publish-industry:

Und wie genau unterstützen Sie die Unternehmen bei der digitalen Transformation?

Klaas Nebuhr, Lenze Digital:

Mit unserem Geschäftsmodell haben wir die drei Hauptkomponenten, die für ein erfolgreiches Projekt notwendig sind, unter einem Dach vereint. Zum einen bieten wir Software-Produkte an, zum anderen haben wir aber auch als Teil unseres Geschäftsmodells eine Organisation, die den kundenspezifischen Fit durch individuelle Anpassung und Entwicklung herstellen kann. Die dritte Komponente ist, dass unsere Kunden einen Beratungsarm haben, der ihnen dabei hilft, sich dem Thema konzeptionell zu stellen und ihnen erklärt, welche Prozesse eigentlich berücksichtigt werden müssen. Aber auch sich den Fragen zu stellen: Wie sieht meine Datenqualität aus? Und wie können bestehende Unternehmen diese Transformation meistern?

Vielen Dank für das interessante Gespräch, Herr Nebuhr.

Encoway ist Partner des INDUSTRY.forward Summit 2019. Das Interview führte Anna Gampenrieder, Redakteurin bei publish-industry.

Verwandte Artikel