Mit den produzierten Mengen sollen durchschnittlich pro Jahr bis zu 1.800 LNG-LKW umweltfreundlich betrieben werden.

Bild: iStock, CreativeNature_nl

Gemeinsame Verflüssigungsanlage Zwei Biogasanlagenbetreiber gründen Joint Venture für Bio-LNG

24.11.2021

Zwei Biogasanlagenbetreiber ziehen an einem Strang: Mit einem neu beurkundeten Joint Venture, wollen Leipziger Balance Erneuerbare Energien, eine 100-prozentige Tochter von VNG, und der niedersächsische Biogas-Allrounder EnviTec Biogas gemeinsam als unabhängiger Anbieter CO2-freien Kraftstoff für den Nutz- und Schwerlastverkehr herstellen und vermarkten.

Die in Brandenburg, nahe Berlin, geplante Bio-LNG Verflüssigungsanlage (Liquefied Natural Gas) der soeben firmierten Balance EnviTec Bio-LNG soll neben der eigentlichen Verflüssigung von Biomethan über Lagertanks sowie eine Abfüllstation für die Abholung mittels Tankwagen verfügen.

Dekarbonisierung im Verkehrssektor

„Mit unserer Kooperation möchten wir einen wichtigen Meilenstein zur Dekarbonisierung im Verkehrssektor setzen“, sagt Olaf von Lehmden, CEO der EnviTec Biogas AG. Thomas Fritsch, Geschäftsführer der Balance ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir zukünftig in einer eigenen Anlage Biomethan zu Bio-LNG verflüssigen und in den Markt bringen können, denn nur mit CO2-neutralem Kraftstoff kann der Nutz- und Schwerlastverkehr seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten.“

Die Anlage des Joint Ventures wird nach dem neusten Stand der Technik für einen nahezu energieneutralen Betrieb entwickelt und ab dem 4. Quartal 2023 täglich rund 100 Tonnen Bio-LNG produzieren. Mit diesen Mengen können durchschnittlich pro Jahr bis zu 1.800 LNG-LKW umweltfreundlich betrieben werden.

Erste Anfragen eingegangen

Durch den gemeinsamen Bau und Betrieb der Verflüssigungsanlage ist es zwei der führenden Biogasanlagenbetreibern Deutschlands möglich, aus ihrem Biomethan Bio-LNG herzustellen und dieses in den Markt zu bringen. Bio-LNG wird vor allem für mittlere und schwere LKW, die längere Strecken zurücklegen müssen, eingesetzt.

„Schon jetzt haben wir Anfragen von Tankstellenketten, aus der Logistikbranche aber auch von anderen Unternehmen, die ihren Fuhrpark auf das weitestgehend emissionsarme Bio-LNG umstellen wollen“, so von Lehmden. Denn mit der nun geltenden RED II Richtlinie sind Inverkehrbringer von Kraftstoffen verpflichtet, die Treibhausgas-Emissionen ihrer Produkte um 25 Prozent bis 2030 zu senken.

Neben der Verwendung von selbsterzeugtem Biomethan kauft das Joint Venture ab sofort Biomethan zu und bietet zusätzlich anderen Biomethanproduzenten die Möglichkeit der Verflüssigung von Biomethan als Dienstleistung an. „Das heißt, wir können Anlagenbetreibern das Biomethan abnehmen oder Kapazitäten der Verflüssigungsanlage bereitstellen, sodass der Kunde die entstehenden Produkte auch selbst vermarkten kann“, erklärt Fritsch weiter.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Verwandte Artikel