Mit der Austragshilfe Flex FSA konnte Ystral die Abläufe in der Pulverdispergierung verbessern.

Bild: Ystral

Austragshilfe bei der Pulverdispergierung Wie kleine Innovationen den Unterschied machen

18.06.2019

Bei der Entwicklung von Produktionsprozessen der Zukunft, beispielsweise für die Verarbeitung von Pulvern in Flüssigkeiten, müssen es nicht immer komplett neue Technologien sein. Schon kleine Innovationen innerhalb von Anlagenbestandteilen können den Unterschied machen. Ein aktuelles Beispiel dafür ist eine Pulveraustragshilfe von Ystral.

Bei den Inlinedispergieranlagen von Ystral werden Pulver aus verschiedenen Behältnissen über ein Saugvakuum in die Flüssigkeit eingetragen. Häufigste Probleme bei diesem Prozess sind, abhängig von den jeweiligen Pulvereigenschaften, dass beim Leerlaufen des Pulverbehälters die Einsaugrate abnimmt, sich Pulverbrücken bilden oder dass Pulver an den Wänden des Pulverbehälters anhaftet. Letztendlich wird entweder zu viel Luft in das finale Produkt eingearbeitet und/oder es bleiben Restmengen im Pulverbehälter zurück.

Dies ist vor allem dann keine zufriedenstellende Lösung, wenn es sich um eine teure Ressource und/oder um einen Prozess mit hoher Dosiergenauigkeit handelt. „Bei der Pulverdispergierung in Flüssigkeit ist eine restmengenfreie Entleerung zudem ein wichtiger Faktor für eine reibungslose Produktion“, sagt David Manke, Geschäftsführer und zuständig für die Forschung und Entwicklung bei Ystral. „Darum achten wir bei der Weiterentwicklung unserer Anlagen stets darauf, diese so effizient wie möglich für unsere Kunden zu gestalten.“

Schneller restlos entleeren

Diese Schwierigkeit auf Seiten der Pulvervorlage ist nun mit der Pulveraustragshilfe Flex FSA gelöst. Diese trichterförmige Austragshilfe ist schon durch ihre Formgebung und Wandwinkel für einen optimalen Pulverfluss konzipiert.

Standardmäßig wird die Flex FSA aus flexiblem Material hergestellt, das sich durch geringe Wandhaftung auszeichnet, elektrostatisch ableitfähig und damit FDA- und Ex-Schutz-konform ist. Zudem verfügt sie über eine pneumatische Walkvorrichtung an der Rückseite des Behälters sowie über einen Klumpenbrecher am tiefsten Punkt, um zusätzlich Brücken und Blockaden während des Entleervorgangs zu vermeiden.

Optional kann die Austragshilfe auch mit einem pneumatischen Rüttler ausgestattet werden. Der Trichter hat ein Volumen von 40 l und eine Wandstärke von 4 mm. Durch die Teilprozessoptimierung soll sich laut Hersteller eine restmengenfreie Entleerung des Pulverbehälters in deutlich kürzerer Zeit realisieren lassen.

Einsaugen von Fremdluft vermeiden

Im herkömmlichen Verfahren nimmt die Saugrate des Pulvers gegen Ende ab. Stattdessen erhöht sich der Anteil von eingesaugter Luft, welche letztendlich die Produktqualität vermindern kann. Um nicht zu viel Luft einzusaugen, wird das Pulverventil daher automatisch geschlossen.

Bei der von Ystral entwickelten Flex-FSA-Methode ist diese Problematik nicht mehr vorhanden. Das Pulver wird gleichmäßig, ohne Eintrag von Fremdluft und ohne Unterbrechungen eingezogen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel