Bild: iStock, MHJ

Maschinen per Sprache steuern „Starte Tracing!“

09.10.2018

Automatisierungssysteme vereinen die Funktionen Intelligenz, Sensorik, Bewegungssteuerung und Sehvermögen mit Machine Vision perfekt aufeinander abgestimmt. Was jetzt noch fehlt, ist das Hören und Sprechen. Was mit Siri, Alexa & Co. längst zu unserem Alltag zählt, fehlt bei Maschinen noch. Eine bald verfügbare Lösung macht die Interaktion mit Maschinen künftig deutlich einfacher.

Bei der modular aufgebauten Steuerungslösung TwinCAT von Beckhoff liefert der Industrie-PC mit der TwinCAT Runtime das Denkvermögen, TwinCAT Motion Control sorgt für Bewegungen, umfangreiche Schnittstellen zu Sensorik und Bussystemen sorgen für Informationen und mit TwinCAT Vision gibt es eine vollintegrierte Komponente für die Sehfähigkeit. Mit der Softwarelösung TwinCAT Speech erweitert der Hersteller sein Automatisierungssystem um die Sprachein- und -ausgabe für die Anlagenbedienung und Wartungstätigkeiten.

Die Maschine sagt, wenn etwas nicht passt

TwinCAT Speech ermöglicht indus­triegerecht umgesetzt eine mehrsprachige Ein- und Ausgabe von Anfragen beziehungsweise Informationen. Damit lässt sich die Interaktion mit dem Automatisierungssystem deutlich effizienter und komfortabler gestalten, und zwar branchenübergreifend in vielfältigsten Anwendungen vom Maschinenbau bis hin zur Gebäudeautomation. So kann zum Beispiel das Bedien- oder Wartungspersonal bei Arbeiten an einer Maschinenkomponente auch ohne herkömmliches Bedienterminal einfach erfragen, wie sich geänderte Einstellungen auf das aktuelle Steuerungs- oder Simulationsprogramm auswirken. Weiterhin lassen sich beim Erreichen kritischer Werte an einer Anlage entsprechende Alarmmeldungen akustisch ausgeben.

Sprachsteuerung funktioniert auch offline

Die Sprachein- und -ausgabe ist als eine über Built-in-Funktionalitäten des Betriebssystems Windows realisierte Offline-Funktion, also ohne Internet- und Cloud-Anbindung, verfügbar. Für die Sprachausgabe gibt es bei TwinCAT Speech auch eine Online-Variante – diese realisiert Beckhoff über den Text-zu-Sprache-Service Polly von Amazon. Dabei wird mit Hilfe von Deep-Learning-­Technologien eine realistisch klingende Sprachausgabe synthetisiert. Möglich sind zudem unterschiedliche Stimmen sowie das Caching von online generierten Audiodateien.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel