Smart Meter kann auch mittels Sprachsteuerung durch Amazons Alexa bedient werden.

Bild: Landis+Gyr GmbH
1 Bewertungen

Smart Grid as a Service Smart Meter weitergedacht

26.02.2018

Unter dem Motto „A clear vision from a proven partner“ wurden auf der E-World 2018 integrierte Lösungen für das künftige Energiemanagement in den Fokus gerückt. Diese reichen von der Hardware bis zur cloudbasierten IoT-Plattform.

Landis+Gyr ist ein Anbieter von intelligenten Messsystemen für die beginnenden Rollouts in Deutschland und erhielt bereits bei einigen Ausschreibungen den Zuschlag. Das Unternehmen besitzt ein Portfolio, das von der Hard- und Software über die Kommunikationstechnik bis hin zu Netzanalyse-Diensten und Managed Services reicht.

Intelligentes Messsystem speziell für deutschen Markt

Speziell für den deutschen Markt entwickelte das Unternehmen eine integrierte Komplettlösung aus Basiszähler und moderner Messeinrichtung. Der FNN-Basiszähler E320 bildet mit einem Gateway, wie dem Landis+Gyr S560 ein intelligentes Messsystem für Verbraucher, mit einem Jahresstromverbrauch ab 6000 kWh.

Flächendeckender Rollout

Der neue E220 kann ebenfalls an ein Gateway angeschlossen werden, beispielsweise zur Fernauslesung der individuellen Verbrauchsdaten. Der Zähler ermöglicht mit dem modularen Einsatz eines Tarif- oder Kommunikationsmoduls einen flächendeckenden Rollout mit einem schlanken Zähler-Portfolio. Durch die Flexibilität der Zähler soll die schrittweise Migration zur Umsetzung intelligenter Stromnetze ermöglicht werden.

Die Zähler E220 und E320 verfügen standardmäßig über integrierte Grid-Funktionen und sind auch als Wechselstromzähler zugelassen. Das Smart Meter Gateway S560 durchlief bereits die ersten Zertifizierungsschritte beim BSI. Zusammen mit dem Basiszähler E320 wird es derzeit im Feld für den Rollout der intelligenten Messsysteme abschließend getestet. Die Bandbreite der Managed Services für Energieversorger und Verteilnetzbetreiber reicht von der Unterstützung im Tagesgeschäft bis zur kompletten Übernahme des operativen Betriebs und kann den jeweiligen Anforderungen angepasst werden.

Cloudbasierte IoT-Plattform

Mit der Einführung von Gridstream-Connect, der neuen cloudbasierten IoT-Plattform von Landis+Gyr wird Energieversorgern eine vollumfängliche IoT-Umgebung geboten. Sie basiert auf einer IPv6-Architektur und erlaubt so die Integration verschiedener Kommunikationstechnologien und neuer Applikationen, wie für Smart Cities und Smart Homes. Die nahtlose Vernetzung von Zählern und Sensoren ermöglicht ein weitgehend autonomes Interagieren intelligenter Endgeräte unterschiedlicher Hersteller und bildet somit die Basis für die wirtschaftliche Vermarktung der Smart-Grid-Daten.

Pilotprojekt gestartet

Mit dem Advanced Grid Analytics-Angebot (AGA) sollen Asset Management und Netzbetrieb in Energieversorgungsunternehmen optimiert, sowie die Einführung neuer Lastmanagement- und Abrechnungskonzepte realisierbar werden. Die Potenziale der AGA für EVU-typische Prozesse im Mittel- und Niederspannungsnetz, wird derzeit im Rahmen eines Pilotprojektes mit den Liechtensteinischen Kraftwerken (LKW) getestet.

Smart Meter mit Alexa kompatibel

Im Rahmen einer Demo wurde auf der E-World gezeigt, dass Smart Meter auch mittels Sprachsteuerung durch Amazons Alexa bedient werden können und Verbrauchsabfragen sowie die Visualisierung von Energiedaten auf Endgeräten wie einer Smart Watch möglich ist. Das System besteht aus einem sprachgesteuerten Amazon Echo-Lautsprecher und einem umgerüsteten Smart Meter des Unternehmens.

Verwandte Artikel