Am 29. und 30. März 2023 steht die Messe Dortmund wieder ganz im Zeichen des Schüttens, Pumpens und Recycelns.

Bild: Easyfairs Deutschland

Messe-Vorschau 2023 Schütten, pumpen und recyceln , für eine konsequente Kreislaufwirtschaft

24.11.2022

Am 29. und 30. März 2023 steht die Messe Dortmund wieder ganz im Zeichen des Schüttens, Pumpens und Recycelns. Nach ihrem Debüt zu Dritt zeigen die Fachmessen Solids, Recycling-Technik und Pumps & Valves im kommenden Frühjahr wieder Wege in eine nachhaltigere Zukunft auf. Besonders bei den Themen mechanisches Recycling, sortenreines Trennen und Digitalisierung profitieren Besucher wie Aussteller von den Synergien der drei Messen.

„Vor dem Hintergrund zunehmender Rohstoffknappheit, stärkerer Umweltbelastung und steigender Energiekosten bleibt der Druck auf die Industrien hoch. Der Ruf nach nachhaltigen, stärker kreislauforientierten und energieeffizienten Produkten wird lauter und die Firmen sind gefordert, schnell die Grundlagen dafür zu schaffen“, erklärt Anna Lena Sandmann, Head of Events Solids, Recycling-Technik und Pumps & Valves Dortmund vom Veranstalter Easyfairs Deutschland die aktuelle Situation in den Branchen.

Neben einem nachhaltigen Produktdesign und energiesparenden Prozessen kommt dem Recycling eine wichtige Rolle zu. Entscheider suchen nach neuen Möglichkeiten und der Informationsbedarf ist entsprechend groß. Am 29. und 30. März 2023 treffen sich dazu namhafte Firmen auf der Solids, Recycling-Technik und Pumps & Valves in Dortmund und zeigen neueste Innovationen und verfahrenstechnische Lösungen für eine konsequente und nachhaltige Kreislaufwirtschaft.

Bereits mehr als zwei Drittel der Ausstellungsflächen sind belegt und zahlreiche renommierte Unternehmen der Branchen haben fest gebucht. Mit dabei sind unter anderem Atlas Copco Power Technique , Siemens AG und Vautid sowie Erstaussteller wie die Karl Schmidt Spedition.

Prozess- und Verfahrenstechnik mit großer Rolle im Recycling

Der gleichzeitige Auftritt der drei Fachmessen kommt dabei den Besuchern zugute. Denn sie verbindet ein gemeinsamer Nenner, der Umgang mit Granulaten, Pulvern, Schüttgütern und Flüssigkeiten. Das bestätigt auch Paulo Faria, Schichtmeister bei der Evonik AG: „Wir haben als Unternehmen besonders aus den Synergien des Fachmesse-Trios profitiert. Auf der Solids, Recycling-Technik und Pumps & Valves in Dortmund haben wir einen umfassenden Markt-Überblick erhalten, neue Lösungen entdeckt und Anbieter für eine weitere Zusammenarbeit gefunden.“

Insbesondere beim werkstofflichen Recycling, einem der wichtigsten Schlüssel zu nachhaltigen, kreislauffähigen Produkten, kommen zahlreiche Stufen der Prozess- und Verfahrenstechnik zum Einsatz. Etwa 50 Prozent aller gesammelten Kunststoffabfälle werden schon heute zu Sekundärrohstoffen verarbeitet und in dieser Form wieder dem Wirtschaftskreislauf zugeführt. Dazu durchlaufen sie unterschiedliche mechanische Prozesse, werden sortiert, getrennt, gereinigt und zerkleinert.

Sortenreinheit ist hier oberstes Gebot, denn mit ihr steigt die Qualität der gewonnenen Rezyklate. Und genau darin steckt durchaus noch Potential. Fachbesucher wissen es daher zu schätzen, dass sie in Dortmund alle Fachgebiete unter einem Dach finden. Hier bekommen sie Antworten zu allen relevanten Themen, von der Verarbeitung der Rohstoffe, über die Wiederaufbereitung bis hin zu deren Rückführung in den Kreislauf.

„Den Vertretern der Schüttgut-, Prozess- und Verfahrenstechnik kommt damit eine verantwortungsvolle Aufgabe zu. Sie können eine treibende Kraft auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit sein“ ist sich Anna Lena Sandmann sicher. Denn, wird durchdacht geschüttet, gepumpt und recycelt, so sind wichtige Grundlagen für eine konsequente Kreislaufwirtschaft geschaffen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel