Alfa Laval Holding GmbH

Metalle wie Kupfer und Nickel lösen sich häufig aus den Lötverbindungen von Wärmetauschern und können dann ins Trinkwasser gelangen.

Bild: Unsplash, Manki Kim

Plattenwärmetauscher aus Edelstahl Schluss mit Schwermetallen im Trinkwasser

24.07.2020

Bei vielen Wärmetauschern lösen sich mit der Zeit Spuren von Nickel und Kupfer. In Trinkwasseranwendungen stellt das eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar. Ein Unternehmen hat deshalb einen Plattenwärmetauscher entwickelt, der nicht nur vermeintlich komplett aus Edelstahl besteht.

Die gesetzlichen Begrenzungen für die Schwermetallverunreinigung in der Wasserversorgung werden immer strenger. Dennoch lösen sich bei vielen Wärmetauschern, die in Trinkwasser- und Trinkwarmwasseranwendungen eingesetzt werden, mit der Zeit Spuren von Nickel und Kupfer.

Alfa Laval will mit dem neuen AlfaNovaTW, dem eigenen Angaben zufolge ersten Plattenwärmetauscher aus 100 Prozent Edelstahl, einen neuen Sicherheitsstandard im Trinkwasserbereich setzen. „Wir glauben, dass der AlfaNovaTW weitaus sicherer ist als herkömmliche gelötete Wärmetauscher, die mit Beschichtungen behandelt wurden“, sagt Fredrik Ekström, Präsident der Business Unit Brazed & Fusion Bonded Heat Exchangers in der Energy Division bei Alfa Laval. Auch „sogenannten ‚Edelstahl‘-Produkten, bei denen dem Lötmaterial Nickel zur Verbesserung der Korrosionseigenschaften zugesetzt wird“, soll der neue Wärmetauscher überlegen sein.

Robust ohne Löten

Produkte der AlfaNova-Reihe werden mithilfe eines patentierten Schmelzverbindungsverfahrens hergestellt, das 100-prozentige Edelstahlkonstruktionen hervorbringt. So auch den Wärmetauscher AlfaNovaTW, der die Robustheit und den hohen thermischen Wirkungsgrad von gelöteten Wärmetauschern bieten soll, aber ohne den Zusatz von Kupfer und Nickel auskommt.

„Basierend auf dieser bewährten Technologie als Ausgangspunkt haben wir den neuen AlfaNovaTW mit einem aktualisierten Design speziell für die Bedürfnisse gängiger Heiz- und Kühlaufgaben mit Trinkwasser und Trinkwarmwasser entwickelt“, berichtet Ekström. Dazu gehören unter anderem Anschlusskonfigurationen, die dem Industriestandard entsprechen, sowie eine optimierte Stellfläche für den Gebrauch in Trinkwasserinstallationen.

Alfa Laval konnte die Produktion des AlfaNovaTW zudem rationalisieren, sodass eine kostengünstige Lösung mit kurzen Vorlaufzeiten entsteht. Angeboten werden derzeit zwei Gerätegrößen mit standardisierten Anschlüssen für Leitungswasser.

Geringere Umweltbelastung

Neben einer höheren Sicherheit soll der AlfaNovaTW auch beim Erreichen von Nachhaltigkeitszielen behilflich sein. Durch das minimale Risiko einer Metallfreisetzung verringert das Gerät effektiv die Kupferbelastung der Umwelt. Sein optimiertes Plattendesign erhöht zudem die thermische Effizienz des Wärmetauschers, was sowohl den Energiebedarf als auch die für den Bau der einzelnen Einheiten benötigte Materialmenge senkt.

„Und natürlich erhalten wir durch die Verarbeitung mit 100-prozentigem Edelstahl ein Design, das komplett recycelbar ist“, fügt Ekström hinzu. Bereits bei der Herstellung des AlfaNova werden im Übrigen bis zu 90 Prozent recycelte Materialien genutzt.

Bildergalerie

  • Der Plattenwärmetauscher AlfaNovaTW wird wie die anderen Produkte der Reihe in einem patentierten Schmelzverbindungsverfahren hergestellt.

    Bild: Alfa Laval

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel