Bluhm Systeme GmbH

Serienmäßig verfügen die Linx-Drucker über Schutzart IP 55, weshalb sie problemlos in staubigen Umfeldern eingesetzt werden können.

Bild: Bluhm Systeme

Linx Tintenstrahldrucker (Promotion) Sauberes Drucken trotz staubiger Umgebung

27.04.2018

Für die Kennzeichnungstechnik ist ein staubiges Umfeld eine Herausforderung. Mit dem Linx-Tintenstrahldrucker können trotz dieser Widrigkeiten Kunststoff-Eimer und Säcke schnell und ohne Ausfall bedruckt werden.

Gerade bei Bei MC-Bauchemie Müller, einem Hersteller von bauchemischen Produkten zur Vergütung von Beton sowie zum Schutz und zur Instandhaltung von Bauwerken, ist ein Robuster Tintenstrahldrucker unabdingbar. Hier werden Produkt- und produktionsbedingt die Produkte in relativ staubigen Umgebungen abgefüllt. Nach dem Abfüllen werden sie mit Produkt- und Chargeninformationen gekennzeichnet. Mit dem Linx-Tintenstrahldrucker des Kennzeichnungsanbieters Bluhm Systeme ist der Druck unter derartigen Umständen gewährleistet. Mit diesem können schnell und ohne Ausfall Informationen auf Kunststoff-Eimer und Säcke gedruckt werden.

Tintenstrahldrucker mit hoher IP-Schutzart

Bevor MC-Bauchemie sich für die Linx Continuous Inkjet-Drucker entschied, hatte das Unternehmen Tintenstrahldrucker eines anderen Herstellers im Einsatz. Christian Fyrk Industriemeister in der Bottroper Produktion der MC-Bauchemie, erinnert sich: „Die alten Tintenstrahldrucker waren sehr empfindlich, insbesondere bei der Kennzeichnung unserer pulvrigen Substanzen. In staubiger Umgebung neigten die Druckkopfdüsen dazu zu verstopfen. Das Druckbild wurde zusehends undeutlich.“ Bei einem zweiwöchigen Praxistest vor Ort bei MC Bauchemie überzeugten schließlich die Linx-Drucker. Sie erwiesen sich in der Produktionsumgebung als robust und zuverlässig. Serienmäßig verfügen die Systeme bereits über Schutzart IP 55. Diese kann ganz ohne zusätzlichen Druckluftanschluss auf IP 65 erhöht werden. Zusätzlich kann der vergossene und somit robuste Druckkopf innen mit einer kleinen Pumpe ausgestattet werden. Sie erzeugt einen permanenten Luftstrom und verhindert so, dass Staub eindringen kann.

Vollautomatische Druckkontrolle

Der Linx-Drucker sorgt vollautomatisch für optimale Druckergebnisse. Dafür misst sein Druckkopf alle für den Druck wichtigen Parameter, wie zum Beispiel Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit und reguliert entsprechend die Viskosität der Tinte. Aber das System denkt auch noch an anderer Stelle mit. Sobald Tinte oder Solvent zur Neige gehen, wird dies rechtzeitig angezeigt. Trotzdem läuft das System noch eine ganze Weile weiter, sodass es nicht zu unerwarteten Ausfällen kommt. So kann das Nachfüllen vom Verbrauchsmittel gezielt, beispielsweise während zwei Schichten eingeplant werden. Bei MC-Bauchemie werden die Tintenstrahldrucker selten abgeschaltet, da sie meist durchlaufen. Zum Ausschalten genügt ein Knopfdruck. Dann starten automatisch Reinigungs- und Spülroutinen, bevor der Drucker sich vom Stromnetz „abmeldet“. So gereinigt ist er wieder startbereit für den nächsten Einsatz.

Die Vorteile der Linx Inkjet-Drucker auf einen Blick:

  • Einfache Bedienung

  • Lange Wartungsintervalle von bis zu 18 Monaten, Wartung kann von Bediener durchgeführt werden

  • Bis zu sechs Meter lange Druckkopfzuleitung optional erhältlich

  • Verwechslungssicheres Nachfüllen von Verbrauchsmaterialien

  • Große Tintenauswahl für verschiedene Anwendungen

Bildergalerie

  • Der Druckkopf der Linx-Drucker ist vergossen und sehr robust.

    Bild: Bluhm Systeme

  • Die neueste Generation Linx 8900.

    Bild: Bluhm Systeme

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel