Rohde & Schwarz testet das Potenzial einer 5G-Umgebung an seinem Standort in Teisnach. Zur Optimierung nutzt das Unternehmen seine eigene Messtechnik, beispielsweise den QualiPoc-Android-Netzwerkoptimierer.

Bild: Rohde & Schwarz

Campusnetze für Industrie 4.0 Rohde & Schwarz testet 5G im eigenen Werk

18.11.2020

Der Messtechnik-Anbieter Rohde & Schwarz hat im bayerischen Teisnach ein 5G-Campusnetz installiert, um die Möglichkeiten von Industrie 4.0 im eigenen Werk auszuloten. Für die Optimierung des Netzbetriebs nutzt das Unternehmen seine eigene Messtechnik.

Die private 5G-Infrastruktur, die Rohde & Schwarz in Teisnach umgesetzt hat, basiert auf der Nokia Digital Automation Cloud (DAC). Beide Unternehmen beteiligen sich an Messungen des Campusnetzes. Ziel ist es dabei, wertvolle Erfahrungen und Einblicke in den privaten 5G-Netzbetrieb zu gewinnen und gleichzeitig die hauseigenen R&S-Testlösungen zu validieren.

Das drahtlose 5G-Non-Standalone(NSA)-Netzwerk wurde Anfang Juli 2020 an dem deutschen Produktionsstandort eingerichtet. Es umfasst 5G-gNodeBs im NSA-Modus, die das Frequenzband n78 nutzen und durch LTE als Anker im Frequenzband 40 ergänzt werden. Das Indoor-Netzwerk deckt eine Fläche von etwa 1.500 m2 ab.

Rohde & Schwarz und Nokia nutzen Lösungen aus dem „Mobile Network Testing“-Angebot von Rohde & Schwarz für Standortabnahme- und Abdeckungstests, um die Netzqualität sicherzustellen. Zu den eingesetzten Geräten gehören der FPH-Handheld-Spektrumanalysator, der TSMx6-Scanner, der Smartphone-basierte QualiPoc-Android-Netzwerkoptimierer und die 5G Site Testing Solution.

Erkenntnisse über Industrie-4.0-Konzepte sammeln

Durch das 5G-Campusnetz im Teisnacher Werk will Rohde & Schwarz wertvolle Einblicke in 5G-Abdeckungstests sowie die Kapazität und Konfigurationsparameter in einer realen Fabrikumgebung erhalten. Die Erkenntnisse sollen dann genutzt werden, um das eigene Messtechnik-Angebot zu verbessern und Kunden bei der Einführung und Optimierung ihrer eigenen Campusnetze zu unterstützen.

Zudem plant Rohde & Schwarz, seine Produktionsstätte auf zukünftige Technologien vorzubereiten. Unter anderem sollen die Weichen für Industrie-4.0-Konzepte wie fahrerlose Transportfahrzeuge und moderne Robotik gestellt werden.

Wie Fabriken durch Testsysteme intelligent werden

Der 5G-Standard kann schnellere und sicherere Betriebsabläufe ermöglichen und für mehr Effizienz in der industriellen Fertigung sorgen. Doch er bringt auch zusätzliche Komplexität mit sich und stellt hohe Leistungsanforderungen an das Netzwerk. Insbesondere Industrie-4.0-Anwendungen sind im Hinblick auf Latenz, Zuverlässigkeit und Sicherheit eine Herausforderung für die Kommunikationstechnik.

Um in einer Smart Factory eine zuverlässige drahtlose Konnektivität sicherzustellen, sind nach Ansicht von Rohde & Schwarz folgende Testphasen von entscheidender Bedeutung:

  • Vorbereitung der Netzbereitstellung und Spektrumbereinigung, um eine saubere HF-Umgebung innerhalb der Fabrik sicherzustellen

  • Abnahmeprüfungen für die installierte Netzwerkinfrastruktur sowie Abdeckungs- und Performancetests

  • Überwachung der Servicequalität rund um die Uhr

  • Überprüfung durch Tests, ob gesetzliche Vorschriften eingehalten werden

Im „Mobile Network Testing“-Angebot von Rohde & Schwarz gibt es Tools für jede dieser Phasen. Denn genaue und aussagekräftige Tests zur Vorbereitung, Errichtung und zum Betrieb der Smart Factory erlauben gegebenenfalls eine schnellere Inbetriebnahme, effizientere Nutzung der Netzwerkressourcen und frühzeitige Aufdeckung von Problemen.

Bildergalerie

  • Das 5G-Campusnetz ist in Zusammenarbeit mit Nokia im bayerischen Teisnach entstanden.

    Bild: Rohde & Schwarz

Verwandte Artikel