Magic Software Enterprises (Deutschland) GmbH

Magic Software befragte produzierende Unternehmen zu ihrer Meinung über Industrie 4.0.

Bild: Pixabay, geralt

Meinungsumfrage Produzierende Unternehmen zu Industrie 4.0 befragt

04.05.2020

Industrie 4.0 bedeutet für verschiedene Personen unterschiedliche Dinge. Als datengesteuerte Automatisierungslösungen begannen, die Fertigung in einem nie dagewesenen Ausmaß voranzutreiben und bevor das COVID-19-Chaos ausbrach, hat Magic Software Fachleute aus der Fertigungsindustrie befragt, wie sich die vierte industrielle Revolution auf ihr Geschäft ausgewirkt hat.

Sponsored Content

Bei der Umfrage wurden gemeinsame Wahrnehmungen, aber auch gemeinsame Irrtümer bezüglich Industrie 4.0 entdeckt, was Industrie 4.0 wirklich ist und wie produzierende Unternehmen aller Größenordnungen mit der Umstellung beginnen können.

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

Einblicke in die Fertigungsindustrie erhalten

Der Hälfte aller produzierenden Unternehmen bereitet eine Umstellung auf Industrie 4.0 keine großen Sorgen, während die andere Hälfte weniger zuversichtlich ist. Interessant ist, dass der höchste Prozentsatz der Befragten angab, dass die Einführung neuer Technologien für sie kein Problem sein wird.

Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten gab an, dass die Einführung von Industrie 4.0 kein Problem für ihre Fertigung darstellen wird und 31 Prozent gingen so weit zu sagen, dass sie ihre Mitarbeiter als „Techies“ betrachten: „Unsere Mitarbeiter haben die neuesten Telefone und Geräte. Sie sind der Herausforderung gewachsen.“ Die zweithäufigste Antwort von 22 Prozent der Befragten lautete: „Unsere Mitarbeiter werden mit der Zeit auf den neuesten Stand kommen“.

Die andere Hälfte der Befragten hingegen ist besorgt bezüglich der Einführung neuer Technologien. Dabei gaben 28 Prozent der Befragten an, dass dafür langwierige Trainings erforderlich seien, 18 Prozent der Befragten sogar, dass sie kein Vertrauen in die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter hätten, neue Technologien zu erlernen.

Obwohl viele Unternehmen Industrie 4.0 einführen möchten, sind sie der Meinung, dass die datengesteuerte Fertigung immer noch außerhalb ihrer Reichweite liegt

61 Prozent der Befragten haben ein gewisses Budget für die Automatisierung. Sie gehen aber davon aus, dass sie für den Übergang zur Industrie 4.0 erhebliche Ausgaben haben werden. Die meisten produzierenden Unternehmen haben immer noch keinen Einblick in ihre Produktionsprozesse, wobei 42 Prozent der Befragten die Material-, Betriebs- und Produktionskosten meistens nur schätzen.

Nur 8 Prozent geben an, dass sie fast nie schätzen müssen, da sie vollständige Transparenz in all ihren Prozessen haben.

Budgetbeschränkungen sind der wesentliche Grund, Industrie 4.0 nicht zu implementieren

Für 61 Prozent der Teilnehmer ist Geld die Ursache für eine noch fehlende Implementierung von Industrie 4.0. In der Umfrage antworteten jedoch weitere 61 Prozent, dass sie zumindest über ein gewisses Budget für die Automatisierung verfügen.

16 Prozent der Befragten sind durch veraltete Maschinen aus der Vor-Internet-Ära belastet, was eine Umstellung noch schwieriger macht.

Mit dem Reifeprozess der Automatisierungstechnologien sinken die Kosten für die Implementierung intelligenter Fertigungslösungen immer mehr und damit steigt wahrscheinlich die Anzahl an Fertigungsbetrieben, die sie nutzen werden. Immerhin 21 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bereits auf dem Weg zu Industrie 4.0 sind.

Auf der Grundlage unserer Umfrage Ergebnisse werden in Kürze wahrscheinlich weitere produzierende Unternehmen die Implementierung von Industrie 4.0 vorantreiben.

Legacy Systeme verlangsamen die Implementierung von Industrie 4.0

Es überrascht nicht, dass 73 Prozent der Befragten ihre älteren Systeme als Zeitfresser und das manuelle Importieren von Daten als anstrengend empfinden. Sie würden sich Echtzeit-Sichtbarkeit und eine kostengünstige Möglichkeit zur Implementierung von Industrie 4.0-Technologien wünschen.

Trotz der Herausforderungen ist Industrie 4.0 in der gesamten Fertigungsindustrie auf gutem Wege

Industrie 4.0 ist die Richtung, in die sich das produzierende Gewerbe bewegt. Die überwiegende Mehrheit an Fertigungsbetrieben ist an der Umsetzung von Industrie 4.0 interessiert – wenn sie nicht bereits damit begonnen haben.

Die größten Bedenken sind die finanziellen Investitionen, die mit der Implementierung und der kompatiblen Anbindung von Altsystemen verbunden sind. Das bedeutet, dass das Bewusstsein für kosteneffiziente und schrittweise Implementierungslösungen für Industrie 4.0 noch nicht weit verbreitet ist.

FactoryEye von Magic Software beispielsweise ermöglicht genau das. Die Lösung hilft produzierenden Unternehmen dabei, ihre brennendsten Probleme zuerst anzugehen. Dabei wird ein Ansatz für die schrittweise Einführung von Industrie 4.0 verfolgt. Denn FactoryEye stellt einen klaren Fahrplan für eine Schritt-für-Schritt Implementierung zur intelligenten Nutzung der Daten bereit.

Während über 50 Prozent der Fertigungsbetriebe zuversichtlich sind, dass ihre Mitarbeiter mit Zeit und Schulungen lernen könnten, Industrie 4.0 erfolgreich zu nutzen, bereitet die Einführung neuer Technologien der Hälfte der Befragten Sorgen. Die Nachteile am Althergebrachten festzuhalten, werden aber inzwischen so gravierend, dass sich der Wandel für die meisten lohnen würde.

Cyberphysikalische Systeme, additive Fertigung, maschinelles Lernen, Automatisierung und Datentransparenz: Produzierende Unternehmen stellen sich bereits eine Welt vor, in der es ein vollständig verbundenes Netzwerk aus OT und IT gibt, das Echtzeitdaten direkt an diejenigen sendet, die sie benötigen.

Verwandte Artikel