Mit der Haptic-Touch-Technologie von Next System soll die Bedienung glatter Glasoberflächen auch für Sehbehinderte erleichtert werden.

Bild: Getty Images, eclipse_images

Breiteres PCAP-Systemangebot Partnerschaft für bessere Touch-Technologien

26.02.2019

Die Mehrfinger- und Handschuhbedienung sowie die sichere Bedienung unter Einfluss von Flüssigkeiten sind mittlerweile für Touchsysteme zum Standard geworden. Um alle aktuell verfügbaren Technologien anbieten zu können, haben sich der Systemlösungsanbieter Data Modul und die österreichischen Haptik-Touchtechnologie-Experten Next System zu einer Partnerschaft zusammengeschlossen.

Die PCAP-Technologie hat sich in zahlreichen Industrie- sowie Medizinapplikationen durchgesetzt. Weiterentwicklungen der Touch-Technologie sind aber meist nur dann sinnvoll, wenn ein Bedarf gedeckt oder geweckt werden kann. Neben Kraftmessung (Force Sensing) und Gestensteuerung (Hover-Gesten) kann die Bedienung durch haptisches Feedback für zahlreiche Anwendungen die ideale Kombination aus Innovation, Bediensicherheit und Intelligenz bieten.

Grundsätzlich wird haptisches Feedback als Reaktion auf ein Touch-Ereignis durch mechanische Bewegung erzeugt. Der Anwender erhält somit eine Bestätigung, dass seine Eingabe erfolgt ist. Typische Anwendungen finden sich beispielsweise in Form von Bedienterminals für Bankautomaten oder Aufzugsteuerungen.

Vorteile für Sehbehinderte

Die Technologie von Next System zeichnet sich durch eine sehr direkte, kontrollierte Ansteuerung und Bewegung der Touch-Oberfläche aus. So sind verschiedene haptische Funktionen realisierbar: von der Emulation einer realen „Knackfrosch-Taste“ über Schieberegler bis hin zu frei definierbaren Eingabeelementen. Der Haptic Touch des Unternehmens soll eine einfache Bedienung von glatten Glasoberflächen gewährleisten. Das bietet insbesondere in ihrem Sehvermögen eingeschränkten Benutzern Vorteile.

Für industrielle Anwendungen sind durch die integrierte Kraftmessung zusätzliche Sicherheitsfunktionen über frei definierbare Schwellwerte realisierbar. Von der eindeutigen, haptischen Rückmeldung beim Touch-Ereignis können neben sehbeeinträchtigten Anwendern auch Benutzer von Bediengeräten in sicherheitsrelevanten Applikationen profitieren. Hierzu zählt beispielsweise das Feld der Intensivmedizin, wo der Benutzer den Bildschirm nicht immer im Blickfeld hat.

„Mit diesem Kooperationsvertrag erweitern wir das PCAP-Touch-Systemangebot für professionelle Kunden in allen denkbaren Branchen“, sagt Patrick von Unold, Head of R&D und Prokurist von Data Modul. „Gerade im Bereich PCAP-Touch-Sensorik/Ansteuerung und Optical Bonding realisieren wir mit [...] Next System gemeinsam innovative, moderne und performante Produkte, die in jeder gewünschten Stückzahl lieferbar sind.“

Bildergalerie

  • Data Modul zusammen mit Next System auf der Electronica 2018.

    Bild: Data Modul

Verwandte Artikel